Aufrufe
vor 2 Wochen

2021_36

  • Text
  • Severin hirt
  • Fdp wangen bruettisellen
  • Huettengaudi
  • Herbst exkursion
  • Vitaswiss
  • Malaterlier
  • Edith zuber
  • Marlis duerst
  • Ig frauenstimmen
  • Schulbeginn
  • Bruettisellen
  • Wallisellen
  • Oktober
  • Geburtstag
  • Zeit
  • Frauen
  • Kinder
  • Wangen
  • Kurier
  • September

10 Handel – Industrie

10 Handel – Industrie – Gewerbe / Sport Kurier Nr. 36 9.9.2021 Pop up-store der Apotheke im Freihof in Brüttisellen Ein ganzheitliches Angebot Zu den Themen Gesundheit, Wohlbefinden und Haut eröffnet die Apotheke im Freihof am 14. September in der Passage einen Pop up-Store. Hier finden alle Platz und Ruhe für eine persönliche Beratung. Gesunde Haut ist der Apotheke im Freihof wichtig. (Foto zvg) Hauterkrankungen stehen im Fokus – die Haut wird gemeinhin als Spiegel der Seele bezeichnet. So kann Nesselsucht als Folge unterdrückter Wut, Neurodermitis durch zu viel Stress auftreten, eine Vielzahl von Hauterkrankungen hat seelische Ursachen. Häufig sind Hautleiden genetisch veranlagt – doch darüber, ob und wann sie ausbrechen, entscheiden viele Faktoren mit. Die Haut reagiert auf Umwelteinflüsse, häufig auch als Überdruckventil der Seele. Die Haut als Schutz gegen äussere Einflüsse Die Haut braucht Schutz vor negativen Einflüssen von UV-Strahlung, Hitze und Stress. Bildung von Hornsubstanz soll minimiert werden, Hautentzündungen sind zu lindern und Feuchtigkeitsverlust ist zu verhindern oder auszugleichen. Nachlassende Spannkraft der Haut Die Haut kann sich ein Leben lang erneuern. Der Prozess dauert mit zunehmendem Alter jedoch immer länger. Zuerst verlangsamt sich die Zellerneuerung der Haut schleichend, danach rasant. Gleichzeitig verändert sich die Körperhülle in allen Schichten: – Die Oberhaut wird dünner und kann weniger Wasser speichern. Die Nährstoffversorgung der Haut lässt nach. – In der Lederhaut nimmt die Kollagenproduktion ab, das straffende Gerüst der Haut erschlafft. Äussere Faktoren, etwa UV-Strahlen, beschleunigen den Kollagenabbau und begünstigen die Aktivität von zellschädigenden freien Radikale. – In der Unterhaut werden die Fettschicht und das lockere Bindewebe dünner. Die Energieversorgung der Haut lässt nach. Die Rolle der Kosmetik Klassische Antifalten-Kosmetik kann die oberste Hautschicht zwar mit glättenden Substanzen tränken. Der Teint sieht dann für ein paar Stunden ebenmässig aus. An der Hautstruktur selbst ändern die Wirkstoffe nichts. Cremes der neuen Generation schleusen aktive Bestandteile in tiefere Schichten der Epidermis, wo sie die hauteigene Reparatur und Zellerneuerung anregen. Diese Substanzen müssen aber dort ankommen, wo sie aktiv werden sollen. Dazu kann – neben anderen Methoden – das Microneedling beitragen. Indem (schmerzfrei!) leichte Nadeleinstiche in die obere Hautschicht erfolgen, wird in der Haut der natürliche Wundheilungsprozess ausgelöst. Die Folge ist die Produktion von körpereigenem Kollagen (hauptverantwortlich für die Straffheit und Elastizität unserer Haut). Zusätzlich werden spezielle Produkte angewandt, welche diese Prozesse unterstützen. Microneedling kann bei Gesichtsfalten, dünnem Haar, Schwangerschaftsstreifen, Narbenbehandlung etc. angewandt werden. Zu diesen und weiteren Themen beraten Fachpersonen die Kunden gerne. Am besten vereinbart man einen unverbindlichen ersten Termin. (Eing.) Öffnungszeiten Mo – Fr, 8.30 – 12 und 13 – 18 Uhr Sa, 8.30 – 12 Uhr www.apotheke-imfreihof.ch apotheke@carenova.ch 044 833 50 33 FC Brüttisellen-Dietlikon Heimspiel-Niederlage gegen Gossau Zum Saisonauftakt auf dem Lindenbuck war der Gast das bessere Team und gewann verdient mit 0:2. Bereits nach einer Viertelstunde ereignete sich eine Schlüsselszene, als der Brüttiseller Innenverteidiger Jony Barbosa verletzt ausscheiden musste und per Ambulanz ins Spital überführt werden musste. Das zwang den Trainer schon früh zu Umstellungen und der FCB hatte danach Mühe wieder Ordnung ins Spiel zu bringen. Die einzige Torchance seitens des Heimteams hatte Robin Senn bereits zu Beginn der Partie, ansonsten war man zu harmlos. Die Zürcher Oberländer hatten mehrere Möglichkeiten, eine davon wurde nach einem Corner verwertet. Mit diesem knappen Ergebnis ging es in die Pause. In der ersten Viertelstunde im zweiten Durchgang hatten die Grün-Weissen die beste Phase, doch waren Torchancen weiter Mangelware. Auf der Gegenseite traf Gossaus Mittelfeldspieler Daniel Meier mit einem herrlichen Weitschuss. Mit dieser Aktion war der Sieg für die Gäste in trockenen Tüchern. In der Schlussphase schwächte sich das Heimteam sich selber mit zwei Platzverweisen. Lokalderby gegen Dübendorf Nachdem am Donnerstag dieser Woche das Spiel in Volketswil auf dem Programm stand, kommt es auf dem Lindenbuck mit Anspielzeit um 14.30 Uhr zum Lokalderby gegen Dübendorf. Der Nachbar ist mit zwei Siegen in die Saison gestartet und wird alles versuchen um weiter auf der Siegesstrasse zu bleiben. Das neu formierte Team des FCB muss sich finden und eine Einheit werden, um nicht früh in der Saison den Anschluss ans Mittelfeld zu verlieren. Oder wie es FCB Co- Trainer Stipe Kelava formulierte: «Wir müssen uns steigern und die vielen Eigenfehler abstellen.» Im Anschluss an diese Partie treffen die älteste Junioren auf den FC Wetzikon. (Eing.) Bettensee Schützen Einladung in die Schiessanlage Anlässlich der Bewegungswoche öffnen die Bettensee Schützen die 10-Meter-Schiessanlage im Keller der Sportanlage Hüenerweid für die breite Bevölkerung. Am Mittwoch, 15. September ab 18 Uhr kann sich jedermann (ab 12 Jahren) einmal in der Sportart versuchen, mit der die Schweizerin Nina Christen an der Olympiade in Tokio eine Medaille gewonnen hat. Die Bettensee Schützen freuen sich auf den Besuch. (Eing.) Korrigendum In der Berichterstattung über «Musig uf em Dorfplatz» in der letzten Ausgabe des Kuriers wurde Susi Glauser, welche die Eröffnung des Anlasses mit den Kindern einstudiert hatte, das Cajon statt das Akkordeon zugeschrieben. Für diese Verwechslung entschuldigen wir uns. Präzisiert sei zudem, dass die 2. und 3. Klasse von Frau Mutzner gesungen hat, wobei Susi Glauser die musikalische Leitung innehatte. (red)

Kurier Nr. 36 9.9.2021 Handel – Industrie – Gewerbe 11 Die zweite Generation führt die Robert Rieffel AG. (Fotos zvg) Feiert ein rundes Jubiläum: Robert Rieffel AG. Firmenjubiläum 50 Jahre Robert Rieffel AG Ein Familienunternehmen in zweiter Generation feierte am 2. Juli 2021 Geburtstag. Die Robert Rieffel AG ist eine Grosshandelsfirma und beliefert den einschlägigen Eisenwaren-, Beschläge- und Werkzeughandel und ebenso die Schlüsseldienste innerhalb der ganzen Schweiz mit hochwertigen Produkten. Ein Team von 40 Mitarbeitenden im Vertriebs-, Innen- und Aussendienst und in der Logistik sorgt dafür, dass die Kunden ihre Bestellungen innerhalb von wenigen Stunden erhalten. Die Rieffel AG vertritt führende Industriefirmen mit bekannten Markennamen, vornehmlich aus Deutschland, Italien, den USA, Asien und der Schweiz. Dazu kommen Eigenentwicklungen und Produkte mit dem «Rieffel-Brand». Blick in die Spezialabteilung In einer Spezialabteilung kreiert sie die Layouts für den Werbedruck auf Gliedermassstäben aus Holz und Kunststoff und bedruckt diese im Tampon- oder im Digitaldruckverfahren. So haben schon viele Millionen Meter Material den Weg in die Werbung gefunden. In der Abteilung Schlüsselservice liegen weit über eine Million Schlüsselrohlinge parat, und zu deren Bearbeitung liefert die Robert Rieffel AG mechanische und elektronische Schlüsselkopiermaschinen und bietet dazu Schulungen und Seminare an. Eine gut geschulte Truppe von Mechanikern prüft die Qualität der Produkte, bevor diese an die Empfänger ausgeliefert werden. Die schweizweit grösste Tresor- und Kassenschrankpalette und die zum Teil patentierten Eigenentwicklungen wie Schlüsselschränke, Schlüsseldepots und Zählgeldkassetten tragen den Brand «Rieffel». Wie ist ein solches in zweiter Generation geführtes Familienunternehmen entstanden? Als gelernter Eisenwarenhändler mit einigen Jahren Berufserfahrung besuchte Robert Rieffel jährlich die internationale Eisenwarenmesse in Köln. Dort lernte er 1971 einen Hersteller kennen, welcher Geldkassetten, Schlüsselkästen, Wertfächer und Tresore produzierte und eine Vertretung für seine Produkte in der Schweiz suchte. Diese Herausforderung reizte den jungen, neugierigen Kaufmann. Das Ehepaar Robert und Emma Rieffel entschied sich, die Herausforderung anzunehmen. Das war der Startschuss für die ab dem 1. Juli 1971 ins Handelsregister eingetragene Einzelfirma «Robert Rieffel, Werkvertretungen für Eisenwaren». Drei Jahre bewältigten die Eheleute die Arbeit mit gelegentlichen Aushilfen allein. Robert ging von Montag bis Freitag auf Reise, um die Rieffelʼschen Produkte an die Eisenwarengeschäfte zu verkaufen, während Emma für den Innendienst zuständig war. Erste Erfolge stellten sich bald ein und 1974 konnte der erste feste Mitarbeiter eingestellt werden. Die Umsätze stiegen und damit auch der ständige Platzmangel. Der Wunsch nach genügend Platz und nach einer eigenen Liegenschaft wurde immer grösser. Vertrauen ist wichtig 1979 konnte die Robert Rieffel AG an der Winterthurerstrasse in Wallisellen ein schönes grosses Grundstück erwerben und darauf ihr erstes eigenes Geschäftshaus erstellen lassen. Das gab neuen Schub, das Vertrauen der Kunden und Lieferanten in die Produkte der Rieffel AG wuchs, weitere Vertretungen und damit weitere Mitarbeitende kamen dazu und bereits 1992 wurde das heutige dreistöckige Gebäude mit modernstem Hochregallager erstellt und eingeweiht. 2007 entschied sich Sohn Urs, in die Fussstapfen seiner Eltern zu treten und zum 70. Geburtstag seines Vaters die Geschäftsleitung zu übernehmen. 2011 konnte er das Aktienpaket von seinen Eltern erwerben und ist nun Alleininhaber der Robert Rieffel AG. Seine Ehefrau Frieda Rieffel ist seit 2012 in der Firma und unterstützt ihren Ehemann tatkräftig im Bereich HR. In diesen 50 Jahren seit der Firmengründung der Robert Rieffel AG hat sich der Markt weltweit stark verändert. Grosse Firmen schliessen sich zusammen. Der asiatische Markt beginnt, die Führungsrolle zu übernehmen, der Fachhandel, Grossverteiler und die Warenhäuser kämpfen um Kunden und Umsätze. Die Rabattschlacht wird von Jahr zu Jahr drastischer. In dieser sich täglich verändernden Welt den Anschluss nicht zu verpassen, Wege zu finden, sich in der «IT» laufend auf- und nachzurüsten, braucht es Weitsicht und zuverlässige Mitarbeitende, die die Firma über Jahre begleiten und ihr die Treue halten. Ihnen dankt die Robert Rieffel AG herzlich. Die Firma hat Grund, ihr 50-jähriges Jubiläum gebührend zu feiern. Um den Glauben an die Zukunft zu proklamieren, durfte sich die dritte Generation an diesem 50. Geburtstagsfest präsentieren. (Eing.) TRENDECOR VORHÄNGE UND WOHNTEXTILIEN nach Stich&Faden Wir bauen, sanieren und unterhalten alle Arten von Hausdächern BAUSPENGLEREI ERWIN +PETER GUT A G Monika Spiewok-Reuteler www.trenddecor.ch 8306 Brüttisellen Tel. 044 888 30 55 8305 Dietlikon Brunnenwiesenstr. 45 Telefon 044 833 29 88 Fax 044 830 24 26

Gemeindezeitung Kurier