Aufrufe
vor 3 Monaten

2021_06

  • Text
  • Dietlikon
  • Februar
  • Frauen
  • Telefon
  • Gemeinde
  • Kurier
  • Geburtstag
  • Wallisellen
  • Gewerbe
  • Krise

SCHLICHTHERLE + GILLNER

SCHLICHTHERLE + GILLNER AG Beratung Heizung Solar Kälte Planung Installationen Reparaturen .06.16 14:40 Seite Dietlikonerstrasse 1 1 Fon 044 830 64 71 CH-8304 Wallisellen Fax 044 830 63 73 Bester Schleifservice der Schweiz Ihre Referenz seit 1997, für alles was wieder scharf sein muss! o Dietlikon ufmann Bosshard strasse 7 ikon Dietlikon rasse 11 35 7 88 222 ikon 67 13 1671 35 8847 30 @stromkreis.ch Claridenstrasse 7 8305 Dietlikon ARA Hauswartung Reinigung & Hauswartung 8305 Dietlikon 079 422 43 42 043 511 60 16 arareka@hotmail.com Ihr Kontakt für die professionelle Fusspflege bei Ihnen zu Hause Büro Menzengrüt Richard Bosshard Markus Claridenstrasse Muntwyler 7 8305 Kefikerstrasse Dietlikon 1 Tel. 8546 +41 Menzengrüt 44 811 35 88 Mobile Tel. +41 52 79 671 2224763 3010 Fax office@stromkreis.ch +41 52 222 67 13 Mobile www.stromkreis.ch +41 79 704 10 50 muntwyler@stromkreis.ch Nöd verchaufä ohni eusi Offertä. Mir freued eus uf Sie. Autos für den Schweizer Markt oder für Export. Seit über 30 Jahren in Baltenswil. Neue Winterthurerstrasse 5 8303 Baltenswil 044 / 836 99 55 automb2000@gmail.com Industriestrasse 28 8304 Wallisellen Telefon: 041 521 66 66 ... sicher isch sicher !!! Ihr Fachmann für Elektroinstallationskontrollen in Ihrer Nähe !!! luna-team.ch Wir bringen alle Handwerker Birkenstrasse 17 8306 Brüttisellen Büro 044 432 56 54 Mobile 079 407 14 50 Schreinerei-/Zimmereiarbeiten Devisierung/Beratung Isolierungen Kundenarbeiten Holzschutzarbeiten Dachfenstereinbauten Holzrahmenbau/Elementbau Photovoltaik-Anlagen Estrichausbauten Solar-Anlagen www.kunz-holzbau.ch Der pfiffige Holzbauer KUNZ AG HOLZ BAU PLANUNG 8305 Dietlikon Telefon Tel. 043 043 255 255 88 44 88 44 info@kunz-holzbau.ch jáíÖäáÉÇ Jana Tajbosova Dipl. Kosm. Fusspflegerin Terminvereinbarungen unter: www.janasfusspflege.ch oder Telefon & Whatsapp: 078 228 80 00 Neu bei Jäggi-Motos New Like 125i inkl. Top Case für Fr. 3'290.– Jäggi Motos GmbH Riedmühlestr. 19, Brüttisellen www.jaeggi-motos.ch REIS Stilvolle Badezimmer- Umbauten. www.valevita.ch Für ein langes Leben zu Hause Betreuung und Alltagsbegleitung Entlastung für pflegende Angehörige Einmalig oder regelmässig Professionell & herzlich Auch in Ergänzung zur Spitex Wir sind für Sie da ! Telefon 043 497 10 30 Ihr kompetenter Sanitärfachmann für Sie im Einsatz. Markus Bühlmann 8306 Brüttisellen 043 495 51 61 office@mb-service.ch mb-service.ch Jetzt Probefahren 044 833 22 51 malerbernhard.ch tip top AG für Tankrevisionen Tankanlagen Tankrevisionen Beschichtungen Tankinnenbeschichtung mit Doppelwandigkeit Beschichtungen, Tank im Tank, Tankraum-Folien Abbruch Tank, Heizung 8604 Hegnau-Volketswil Tel. 044 947 20 60 Maiacherstrasse 38 Fax 044 947 20 68 Kloten Tel. 044 813 42 19 www.tiptop-tankrevisionen.ch Malerarbeiten für Innen und Aussen | Farbberatungen | Gesundes Wohnen Malergeschäft Bernhard AG 8305 Dietlikon

Kurier Nr. 6 11.2.2021 Dorfspiegel Wangen-Brüttisellen 5 50 Jahre Frauenstimmrecht Eine würdige Feier fürs Frauenstimmrecht Auch in Wangen-Brüttisellen wurde das runde Jubiläum zelebriert: auf Initiative der IG Frauenstimmen mit einem fiktiven Urnengang und Anstossen im virtuellen Raum am Sonntag. Selina Moriggl Im Rahmen der 50 Jahre Frauenstimmrecht plante die IG Frauenstimmen einen interaktiven Frauenparcours durch die Gemeinde Wangen-Brüttisellen. Diese Idee fiel aber in letzter Minute der Corona- Pandemie zum Opfer. Trotzdem fand man blitzartig eine Alternative und konnte sicherstellen, dass die Frauen trotzdem angemessen feiern – und gefeiert werden – konnten. Ein Urnengang für alle Sonntagnachmittg. An zwei Standorten in Wangen-Brüttisellen beginnt die Feier um 14 Uhr. Mit einem fiktiven Urnengang soll repliziert werden, was den meisten Schweizer Frauen vor 50 Jahren erstmals ermöglicht worden war: eine Abstimmung. Vor dem Gemeindehaus in Brüttisellen und dem Schurterhaus in Wangen sticht darum vor allem eines ins Auge: die Original-Urne aus dem Jahr 1971. Sie war wahrscheinlich genau jene, welche die ersten Stimmzettel der Frauen in Wangen-Brüttisellen aufnahm. Bewacht wird sie von zwei Mitgliedern der IG Frauenstimmen, welche sich ins Zeug gelegt hat, um diesen Urnengang jedem ermöglichen zu können. Es liegen vorgefertigte Stimmzettel bereit, sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Jeder und jede kann seinen beziehungsweise ihren Alltag reflektieren und beliebige Wünsche und Forderungen an die Zukunft in die Urne werfen. Diese werden zum Schluss entnommen und ausgewertet. Und so wie dieser fiktive Urnengang ganz im Zeichen der Inklusion steht, so tauchten neben Erwachsenen, Frauen und Männern auch Kinder, Jugendliche – und sogar Vierbeiner – auf, um ihrer Stimme Gehör zu verschaffen. Mit dieser Alternative zum ursprünglich geplanten Frauenparcours sei man durchaus zufrieden, erzählt Laura Angst von der IG Frauenstimmen, während hinter ihr fleissig die Stimmzettel in die Urne gelegt werden. Der Parcours wäre mit dem Spaziergang durch die Gemeinde eine interaktivere Variante des Feierns gewesen, aber am Ende hat sich die Replikation des Urnengangs als eine gute Lösung erwiesen. Vor dem Schurterhaus hat man auch schon die erste Tafel zum Frauenpfad ausstellen können. Frauengeschichten An der Urne geht es dann nicht nur darum, seinen Wunsch oder seine Forderung aufzuschreiben. Schnell kommen die anwesenden Frauen miteinander ins Gespräch und tauschen sich aus. Mehrere Generationen sind gleichzeitig beisammen und finden bald neben Unterschieden auch Gemeinsamkeiten am Frau-Sein. Über die Jahre hat sich viel verändert, aber einiges ist auch gleichgeblieben. So erzählt eine Urnengängerin eine Anekdote aus den 90er-Jahren. Als es damals im Büro darum ging, die Kaffeemaschine zu putzen, wurde diese Aufgabe ausschliesslich Frauen zugeteilt, und beinahe ohne Widerstand auch als selbstverständlich angesehen. Den Frauen fiel es vor 50 Jahren noch schwerer, sich ins Arbeitsleben ausserhalb des Haushaltes zu begeben, man erlebte eine Benachteiligung, wenn es darum ging, einen Beruf ausüben zu wollen. Heutzutage trifft man seltener auf solch offensichtliche Ungerechtigkeiten. Trotzdem müssen Frauen teils noch immer mehr leisten, um im professionellen Umfeld ernst genommen zu werden. Einige Ansichten bezüglich der Gleichstellung der Geschlechter werden auch in jüngeren Generationen noch hitzig diskutiert, und Frauen noch immer mit Vorurteilen begegnet. Aber diese Tatsachen sind systematisch verankert und werden auch weiterhin ihre Zeit brauchen, um beseitigt werden zu können. Von Erfahrung und direkter Demokratie Der zweite Teil der Feier beginnt nun im virtuellen Raum. Um 15 Uhr startet aus dem Studio der Content Makers der Livestream, in dem über die 45-minütige Zeitspanne Frauen aus allen Berufsfeldern, Altersgruppen und Hintergründen zu Wort kommen. Gemeindepräsidentin Marlis Dürst erzählt von ihren Erfahrungen im Amt, und wie sie sich wünscht, dass sich mehr Frauen in die Politik begeben würden. Sie könnten sich so eine Stimme verschaffen, und auch wenn es teilweise viel Arbeit und eine gründliche Vorbereitung voraussetze, um ernst genommen zu werden, so solle man sich nicht abschrecken lassen. Über die Jahre habe auch sie selbst einiges gelernt. Auf die Frage, weshalb das Frauenstimmrecht in der Schweiz erst 1971 richtig ankam, antworten mehrere Frauen dasselbe. So hat sich die Volksabstimmung im Jahre 1959 als Hürde für das Frauenstimmrecht erwiesen. Ohne diese Die Original-Urne 1971. (Fotos sm) nötige Zustimmung der Schweizer Männer hätte die Schweizer Frau vielleicht viel früher ihr Mitspracherecht erlangt. Frauen stimmen Zum Abschluss des Jahrestages wird online gemeinsam angestossen. Im Meeting trifft wieder Jung auf Alt, Mann auf Frau, man kennt sich und tauscht sich aus zu allen Themen rund ums Frauenstimmrecht. Angestossen wird mit Champagner – aber auch mit Bier und Wasser, denn im Zeichen der Gleichberechtigung soll jeder selber entscheiden dürfen, was er trinken möchte. Hierbei kommt noch einmal die IG Frauenstimmen zu Wort und erklärt neben der Gründungsgeschichte auch die Bedeutung ihres Namens. Verbunden durch ihre Ziele und Wünsche haben sich 14 Frauen und ein Mann zur IG Frauenstimmen zusammengefunden. Sie wollten das Jubiläum des Frauenstimmrechts als Sprungbrett nutzen, um diese Wünsche verwirklichen zu können. Der Name trägt mehrere Bedeutungen: Einerseits beinhaltet er die Stimme der Frauen, die ermöglichte Abstimmung, aber er will auch aussagen, dass Frauen einfach stimmen, so, wie sie sind. Nach dem letzten Programmpunkt, Die erste Tafel des Frauenpfades. dem interaktiven Online-Quiz, in dem sich alles um Frauen und Politik dreht, ergreift Laura Angst das Schlusswort. Sie bedankt sich bei allen Urnengängern, Gästen und Interessierten. Die Mission der IG Frauenstimmen ist noch lange nicht zu Ende, sondern neue Ideen für Briefings und Podiumsdiskussionen stehen bereits in den Startlöchern. Bis dahin freut sich die Bewegung auf Zuwachs, weitere Aktionen, und vor allem einmal auf etwas Echtes.

Gemeindezeitung Kurier