Aufrufe
vor 1 Woche

2020_42

  • Text
  • Oktober
  • Dietlikon
  • Telefon
  • Kurier
  • Wangen
  • Schilling
  • November
  • Schweizer
  • Kurt
  • Schweiz

6 Parteien –

6 Parteien – Organisationen – Vereine Kurier Nr. 42 15.10.2020 Kultur-Kreis Wangen-Brüttisellen Herrlich knapp am Puls der Zeit vorbei Das Corona-Virus hat das kulturelle Leben in den Kurier-Gemeinden teilweise lahmgelegt. Nun endlich kann am nächsten Freitagabend wieder eine Sternen-Nacht stattfinden. Für die Sicherheit des Publikums, der Künstler und der Mitarbeiter hat der Veranstalter zusammen mit dem Gasthof Sternen ein Schutzkonzept erarbeitet. Die Anzahl der Sitzplätze wurde verringert, deshalb ist eine schnelle Anmeldung ratsam. «Knapp neben dem Puls der Zeit» heisst das Programm der fünf Jungs der A-Cappella-Band, die am nächsten Freitag im Gasthof Sternen das Publikum unterhalten wird. Immer wieder aufs Neue gelingt es der Formation Pagare Insieme, knapp am Puls der Zeit vorbei zu schrammen. Aber damit befinden sie sich ja in bester Gesellschaft. Denn wer möchte schon auf jeden neuen Hype aufspringen? Niemand. Ausserdem folgt danach eh sofort der Gang in die Vergessenheit. Oder erinnert sich heute noch irgendwer an Tamagochi oder Piero Esteriore? Eben. Pagare Insieme hat mit selber komponierten Liedern und eigenen Texten ihren persönlichen Stil kreiert, mit welchem sie politisches und gesellschaftliches Zeitgeschehen auf humoristische Art durchleuchten. Alles in allem ein Abend, der bestimmt für jede und jeden etwas bereithält. Vor der Vorstellung ein Dreigang-Menü Wie immer können sich die Besucher vor der Vorstellung kulinarisch verwöhnen lassen. Gemäss dem Schutzkonzept sitzen die Gäste aber nicht an langen Tischen, sondern in kleinen Gruppen beieinander. Das Essen kann bei der Ticketreservation über www.kultur-kreis-wb.ch/anmelden auch gleich mitgebucht werden. Die Türöffnung und die Abendkasse sind dann bereits um 18.15 Uhr, Beginn Essen um 18.30 Uhr im Saal 1. Stock des Gasthofs Sternen. Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr. Informationen zu den weiteren kulturellen Anlässen: www.kulturkreis-wb.ch (Eing.) Hypes? Interessieren Pagare Insieme – wenn sie schon lang passé sind. Fr, 23. Oktober, 20 Uhr, Gasthof Sternen, 8602 Wangen Eintrittspreis 25 Franken Vereinsmitglieder, 35 Franken übrige Gäste Nachtessen um 18.30 Uhr, 31.50 Franken, exklusive Getränke Tickets mit Sitzplatzbuchung und Essen vor der Vorstellung: www.kultur-kreis-wb.ch/anmelden oder 079 559 76 94 Ökumenisches Seniorenteam Blick auf ein Schweizer Wahrzeichen Hinter den Kulissen der Rega: Hanspeter Lüthi, Referent der Schweizerischen Rettungsflugwacht, stellt die Organisation vor. Die meisten kennen die Rega. Aus einfachen Anfängen – gegründet 1952 – ist ein weltbekanntes Rettungsunternehmen mit zwölf Basen und 437 Mitarbeitern geworden. Der Anfangsgedanke entstand 1946 bei der spektakulären Rettungsaktion der Besatzung und Passagiere der am Gauligletscher abgestürzten DC-3 Dakota durch die beiden Piloten V. Hug und P. Hitz. Die Rega als nichtgewinnorientierte Organisation bezweckt, in Not geratenen und hilfsbedürftigen Menschen in Übereinstimmung mit den Grundsätzen des Roten Kreuzes zu helfen. Und das ohne Ansehen der Person, der finanziellen Leistungsfähigkeit, der sozialen Stellung, der Nationalität, der Rasse, des Glaubens oder der politischen Überzeugung (Artikel 2, Stiftungsurkunde der Rega von 2005). Der Referent Im Vortrag gibt Hanspeter Lüthi einen Einblick hinter die Kulissen der Organisation. Er ist Referent der Schweizerischen Rettungsflugwacht Rega. Er war ab 1995 im Bereich Konstruktion tätig und unter anderem Mitentwickler der medizinischen Ausrüstung für Helikopter und Ambulanzflugzeuge. Ein weiterer Aufgabenbereich war die Dokumentationen aller Fluggeräte als Koordinator technischer Handbücher. Seit der Pensionierung im Jahr 2016 wirkt Hanspeter Lüthi als Referent für externe Vorträge und Besucherbetreuer auf der Basis Dübendorf. (Eing.) Vortrag Do, 29. Oktober, 14.15 Uhr Gsellhof Brüttisellen, Grosser Saal Haushaltapparat defekt? B BURKHALTER HAUSHALTAPPARATE Kirchstr. 3 8304 Wallisellen Telefon 044 830 22 80 info@bucowa.ch Mit eigenem Kundendienst – schnell, professionell und günstig. In Wallisellen, Wangen-Brüttisellen und Dietlikon ohne Anfahrtskosten! Jeden Freitag ist Eierliefertag Unsere Hühner halten wir ausschliesslich in mobilen Hühnerställen, damit sie täglich ins frische Gras können und der Boden geschont wird. Aus eigenem Interesse bekommen die Legehennen nur sojafreies Futter. Gerne liefern wir auch Ihnen feine Freilandeier Auf www.wachtelmichel.ch finden Sie das Anmeldeformular für den wöchentlichen Eierlieferdienst und weitere Infos über unseren Hofladen in Wangen.

Kurier Nr. 42 15.10.2020 Parteien – Organisationen – Vereine 7 Workshop der Freizyti Wangen-Brüttisellen Herbstaktivitäten für Gross und Klein In den vergangenen Wochen und Monaten ist es üblich geworden, die Einkäufe ohne Bargeld zu bezahlen. Aber neben der Maestro- oder der PostCard gibt es noch ganz andere Wege, die zum Ziel führen. Die Freizyti informiert. Wer mehr über Twint, Apple Pay, Revolut und Co. wissen möchte, kann sich in einem zweiteiligen Workshop einen Überblick verschaffen. Die Teilnehmer erhalten von Lukas Westermann (IT Security) Informationen und Inputs zum Umgang mit den verschiedenen Tools. Der erste Teil findet am Dienstag, 20. Oktober (19 bis zirka 21.30 Uhr) statt. Er beinhaltet alle relevanten Informationen, inklusive Fragen rund um die Sicherheit. Beim zweiten Teil am Samstag, 7. November (11 bis zirka 15 Uhr), wird das Gehörte umgesetzt und ausprobiert. Die Kurskosten betragen für Mitglieder 60 Franken und für Nichtmitglieder 70 Franken zuzüglich den privaten Aufwendungen am Samstag. Anmeldungen werden unter freizytiplus@freizyti.ch bis am 17. Oktober entgegengenommen. Das Programm der Freizyti Bis zum Saisonende, welches am 2. Dezember ist, können Schulkinder am Mittwochnachmittag weiterhin zwischen 14.00 und 16.30 Uhr auf dem Areal spielen und werken. Am 4. November werden Räben geschnitzt und am Samstag, 29. November, findet das traditionelle Chränzle (Anmeldung erforderlich) für die Kinder statt. Auf vielseitigen Wunsch und nach Absprache mit der Spielplatzleiterin wird die Saison nach den Herbstferien bis Ende November verlängert. Kindergartenkinder und Jüngere, in Begleitung einer erwachsenen Person, können weiterhin am Montagnachmittag ab 14.00 bis 16.30 Uhr auf die Freizyti kommen. Der «Schaffsamstig» Das Areal und die Gebäude müssen winterdicht gemacht werden, und das Team ist auf die Mithilfe von Erwachsenen angewiesen. Der «Schaffsamstig» findet am 5. Dezember, zwischen 10 und 16 Uhr statt und der Vorstand ist froh, wenn tüchtige Leute mit anpacken würden – sei es auch nur Der Spielplatz wächst: Kinder beim Bauen und Malen einer Holzhütte. für eine oder zwei Stunden. Da das Mittagessen offeriert wird, ist eine Anmeldung unter mithilfe@ freizyti.ch erwünscht. (Eing.) Covid19-Schutzkonzept und alle weiteren Informationen: www.freizyti.ch Frauen Brüttisellen Fröhlich und behütet durch Zürich Wer sind diese Ladies, die am letzten Freitag mit fantasievollen Hüten und elegant gekleidet der Bahnhofstrasse in Zürich entlang spazieren und alle Blicke auf sich ziehen? Natürlich – die Frauen Brüttisellen. Die Frauen Brüttisellen schlendern erwartungsvoll Richtung Carlton Elite, wo der Afternoon Tea auf sie wartet. Sie werden herzlich empfangen und stossen mit einem feinen Glas Prosecco an. Aus einem reichhaltigen Teesortiment wählen alle ihren Lieblingstee. Ein Afternoon-Tea startet klassisch mit Gurken-, Lachs- oder Roastbeef-Sandwiches. Danach gibt es Scones mit Clotted Cream und Erdbeermarmelade. Der dritte Gang: kleine, fabelhafte Kuchenstücke. In gemütlicher Runde und mit aktuell genügend Abstand geniessen die Frauen Brüttisellen die Köstlichkeiten – wie in früheren Zeiten in England. Die lange Geschichte des Afternoon Teas Die Idee des Afternoon Teas geht zurück auf das Jahr 1840. Es war Anna Russell, die siebte Herzogin von Bedford und Hofdame von Königin Victoria, der die Briten diese Tradition zu verdanken haben. Die Herzogin machte es sich zur Gewohnheit, nachmittags Freunden auf einem Tablett Tee, Brot, Butter und Kuchen zu servieren. Oft liessen sich die adeligen Leute während der Tee-Zeremonie auch in feinen Gewändern porträtieren. In dieser Zeit wurden Petroleumlampen eingeführt, das Abendessen auf 20 Uhr verschoben und der Afternoon Tea als Zwischenmahlzeit salonfähig. Wer sich dann wie früher Herzogin Bedford fühlen will, dem sei die richtige Etikette ans Herz gelegt: Daumen und Zeigefinger umfassen den Tassengriff. Wichtig ist, dass der kleine Finger wieder nach oben zeigt, um das Gleichgewicht zu gewährleisten – gar nicht so einfach! Der Name Low Tea entstand, weil hauptsächlich auf Couchtischen in niedrigen, bequemen Stühlen oder Sofas serviert wurde. Der High Tea im Gegensatz war eine Sache der Arbeiterklasse. Da dieser an einem hohen Tisch eingenommen wurde, hiess er «High Tea». Der Schriftsteller Henry James stellte in seinem 1881 erschienenen Roman «Bildnis einer Dame» bereits fest: «Es gibt wenige Stunden im Leben, die angenehmer sind als die Stunde, die man der Zeremonie, die man als Afternoon Tea bezeichnet, widmet.» Nach dem genussvollen, noblen Nachmittag konnten alle den Aussagen des Schriftstellers voll beipflichten. Auch auf dem Heimweg wurden die Frauen Brüttisellen wieder von zahlreichen Passanten schmunzelnd begutachtet. (Eing.) Wie in England: Tee-Zeremonie der Frauen Brüttisellen. (Foto zvg)

Gemeindezeitung Kurier