Aufrufe
vor 2 Wochen

2020_26

  • Text
  • Zeit
  • Wallisellen
  • Gemeinderat
  • Wangen
  • Telefon
  • Gemeinde
  • Kurier
  • Juli
  • Juni
  • Dietlikon

8 Parteien –

8 Parteien – Organisationen – Vereine Kurier Nr. 26 25.6.2020 SVP Dietlikon Variante mit aussenliegendem Trottoir Rückblick auf die Parteiversammlung vom 11. Juni, an der die Faisswiesenunterführung diskutiert auf der Traktandenliste stand. Variante aussenliegendes Trottoir / Rampe Hofwiesen Die beiden SBB-Objektkredite standen im Zentrum der gut besuchten Versammlung. Das Projekt SBB-Brüttenertunnel mit dem Ausbau eines vierten Gleises durch das Dorf führt zu grossen Veränderungen. Dietlikon ist gefordert, bei der Bauherrschaft ihre Bedürfnisse einzubringen und sicherzustellen, dass das Bauvorhaben verträglich umgesetzt wird und dass die Kosten zu Lasten von Dietlikon in einem tragbaren Rahmen bleiben. Als Grundlage für die Bestellungen von Dietlikon dienen die Empfehlungen aus der Masterplanung 2019. Aufgrund dessen werden zwei Objektkredite beantragt: 5,4 Millionen Franken für die Erweiterung der Verbindung für den Fuss- und Veloverkehr im Gebiet Faisswiesen und 936 000 Franken für die Erstellung einer unterirdischen Veloabstellanlage beim Bahnhof Dietlikon. Situationsplan Faisswiesenunterführung: Hohe finanzielle Einsparungen sind möglich. (Foto: zvg) Es dauert noch einige Jahre Beide Projekte werden erst in einigen Jahren gebaut, wenn die SBB den Ausbau der Bahninfrastruktur realisiert. Auch wenn der Planungsstand der Projekte und die Kostenschätzungen heute nicht in einem hohen Detaillierungsgrad vorliegen, müssen die benötigten Kredite verbindlich gesprochen werden, damit die SBB die Bestellungen von Dietlikon in die Projektierung und spätere Realisierung einbeziehen kann. Die SVP Dietlikon steht hinter den Bestellungen und unterstützt die beiden Kreditvorlagen, bevorzugt bei der Fuss- und Veloverbindung im Gebiet Faisswiesen jedoch eine optimierte Variante. Aussenliegendes Trottoir Richard Erismann hat sich in den letzten Monaten intensiv mit dem Projekt der Faisswiesenunterführung auseinandergesetzt und mit verschiedenen Projektbeteiligten technische Fragen besprochen. Seine Variante sieht bei der Faisswiesenunterführung bei der Kurvenaussenseite einen bis zur Bahnhofstrasse führenden Fuss- und Veloweg vor, anstelle eines Trottoirs bei der Kurveninnenseite. Diese optimierte Variante besticht durch wesentliche Vorteile. Alle Fussgänger und Velofahrer, welche vom Dorf in Richtung Faisswiesen verkehren (oder umgekehrt) müssen keine Strasse überqueren. Mit demselben Fuss- und Veloweg sind die Verbindungen Faisswiesen zur Bahnhofstrasse und Faisswiesen zur Hofwiesenstrasse (via geplante Velo Fussgänger Rampe) sichergestellt. Dank dieser Variante reicht eine Fuss- und Velowegverbindung in der Unterführung, die bestehende Trafostation muss nicht verschoben werden. Richard Erismann rechnet bei dieser Variante mit Kosteneinsparungen von mindestens zwei Millionen Franken zu Gunsten von Dietlikon, ohne dass die Verkehrsbeziehungen eingeschränkt würden. Die SVP wird an der Gemeindeversammlung den Antrag stellen, dieses optimierte Projekt in die weitere Planung einzubeziehen. (Eing.) 7 Bettensee Schützen Kloten-Dietlikon Seniorveteran Bruno Sieber ist Cupgewinner 18 Aktivschützen schrieben sich zur Teilnahme am Cup-Schiessen 2020 auf der 300-Meter-Schiessanlage Bettensee in Kloten am Samstagnachmittag des dritten Juniwochenendes ein. Da die Austragung im Cup-Modus erfolgte, wurde eine Qualifikationsrunde notwendig, um die 16 Teilnehmer für den 1/8-Final zu ermitteln, dessen Resultat auch zur Jahresmeisterschaft zählt. Das Programm bestand aus zwei Probeschüssen, gefolgt von 10 Schüssen auf die Scheibe A 10. Die höchsten Resultate in der Qualifikationsrunde erzielten Heiri Ganz mit 95, Bruno Sieber mit 94 und Bernhard Suter, Reto Schlatter und Geri Hitz mit je 93 Punkten. Der nachfolgende 1/8-Final ergab schon ein kleines Favoritensterben: Cup-Schiessen der Bettensee- Schützen: Martin Jegge (Zweiter), Bruno Sieber (Sieger), Reto Schlatter (Dritter, v.l.). (Foto: zvg) Daniel Reist, Geri Hitz, Daniel Furrer, Ernst Sägesser, Peter Jost, Efisio Garau, Daniel Zbinden und Ernst Stadler konnten sich gegen den zugelosten Partner nicht durchsetzen und durften ebenfalls unerwartet vorzeitig ihre Gewehre einfetten. Das höchste Resultat in dieser Runde kam von Bernhard Suter mit 97 Punkten. Nervenflattern Das grosse Nervenflattern begann aber im 1/4-Final! Es erwischte René Rossi mit 86 Punkten gegen Hugo Tschopp mit 90, Heiri Ganz mit 89 gegen Martin Jegge mit 91 und Monika Meier Ganz gegen Reto Schlatter mit 92 zu 95 Punkten. Bernhard Suter schied gegen Bruno Sieber mit je 96 Punkten wegen des höheren Alters aus, trotz gleichen Tiefschüssen, was bei den Verlierern ebenfalls «Gewehr einfetten» bedeutete. In den beiden Halbfinals trafen mit Bruno Sieber und Hugo Tschopp zwei erfahrene Sportgewehrschützen aufeinander und im anderen der erfahrene Sturmgewehrschütze Martin Jegge und der Jungschützenleiter Reto Schlatter aufeinander. Nach einem spannenden Durchgang mit 95 zu 95 und 94 zu 91 Punkten hiess die Finalpaarung Martin Jegge gegen den routinierten Sportschützen Bruno Sieber. Dieser mit grosser Spannung ausgetragene Final endete überraschend mit 95 zu 95 Punkten, doch konnte Bruno Sieber dank den besseren Tiefschüssen zum Cupgewinner ausgerufen werden und durfte am Absenden vom Vizepräsidenten Daniel Zbinden die Gratulation und Gabe als Cup-Sieger 2020 entgegennehmen. Den kleinen Final um den 3. Platz sicherte sich Reto Schlatter glücklich mit 94 zu 91 Punkten zu seinen Gunsten gegen Hugo Tschopp. (Eing.)

Kurier Nr. 26 25.6.2020 Parteien – Organisationen – Vereine 9 Aktive Frauen Wangen Der Regen machte einen Strich durch die Pläne Und erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. So könnte man in Kurzfassung den Ausflug der aktiven Frauen von letzter Woche bezeichnen. Geplant war auf jeden Fall, dass das Wetter schön sei. Und weiter, dass die Frauen mit dem Zug nach Hurden fahren würden, um dann über den Steg nach Rapperswil zu laufen. Das Ziel war der Rosengarten des Klosters, der ja jeweils im Juni wunderschön ist. Doch bereits am Bahnhof Dübendorf öffnete Petrus die Schleusen. Zuerst vorsichtig, doch während der Zugfahrt schüttete es kräftig. Also beschlossen die Teilnehmerinnen, die geplante Reise umgekehrt zu machen und zuerst in Rapperswil bei einem Kaffeehalt auf eine Wetterbesserung zu warten. Keine Chance für die Rosenschau Dass Meteorologen sich genauer irren, zeigte sich daraufhin. Denn während die Wetter-App von Meteo eine Beruhigung prophezeite, regnete es horizontal und an eine Rosenschau war nicht mehr zu denken. Die kleine Gruppe – es folgten nur sechs Frauen der Einladung zum Ausflug – beschloss: «jetzt, wo wir schon mal unterwegs sind, gehen wir nicht gleich wieder nach Hause.» Also nahmen sie den nächsten Zug nach Zürich-Stadelhofen und verbrachten ein paar fröhliche Stunden bei einem Italiener mit Prosecco und einem feinen Mittagessen. Die nächste Aktivität der aktiven Frauen wird witterungsunabhängig sein. Der monatliche Höck, der in den letzten Monaten ausfallen musste, findet am Dienstag, 7. Juli um 19.30 Uhr im Saal des Restaurants Sternen statt. Dann hoffentlich mit einer grösseren Beteiligung als beim verregneten Ausflug von letzter Woche. (Eing.) Aktive Frauen unterwegs: Auch der Regen konnte die Freude nicht trüben. (Foto: zvg) Samariterverein Dietlikon Blutspenden in Corona-Zeiten Herzlichen Dank den 81 Blutspendern in Dietlikon, die infolge der Corona-Massnahmen teils lange Wartezeiten, manchmal sogar draussen im Regen, in Kauf nehmen mussten. Einlass erhielt letzte Woche nur, wer keine erhöhte Körpertemperatur aufwies und dies führte logischerweise zu Warteschlangen beim Eingang. Leider mussten auch dieses Mal sieben Spendewillige aus verschiedenen Gründen abgewiesen werden. Erfreulich hingegen sind immer wieder Neuspender, diesmal sind es sieben, die sich zu einer Blutspende entschieden haben. Die nächste Spendenaktion in Dietlikon, hoffentlich unter etwas erleichterten Bedingungen, findet am 27. Oktober 2020 statt. Der Samariterverein Dietlikon wünscht sich auch da wieder eine grosse Beteiligung. (Eing.) Outdoor-Konzert Serenade im Chilegarte Angebot von vitaswiss Gesundheit ist unser höchstes Gut Tragen wir Sorge und arbeiten daran mit einem Re-Start der vitaswiss-Turnlektionen unter Berücksichtigung der Vorschriften des BAG. vitaswiss Nach coronabedingtem Lockdown starten wir wieder mit unseren Turnlektionen. Der Vorstand freut sich, den Turnern und Turnerinnen ein angepasstes Programm zu präsentieren. Bis wieder alle Räumlichkeiten in Dietlikon zur Verfügung stehen, darf vitaswiss für die Tageskurse in Brüttisellen im Walder-Areal den Tanzsaal von «Tanzen mit Herz» benutzen. Die vom Verband zur Verfügung gestellten «Fibeln» enthalten viele nützliche Tipps. (Eing.) Informationen auf www.vitaswiss-dietlikon.ch Auskunft: Präsidentin Anita Moor, 044 834 14 67, info@vitaswiss-dietlikon.ch Die reformierte Kirche Dietlikon veranstaltet am Sonntag, 5. Juli um 18 Uhr eine Serenade im Chilegarte. Sie findet aber nur nur bei schönem Wetter statt. Zur Serenade im Chilegarte, neben der Kirche, ist keine Anmeldung nötig, der Eintritt ist frei. Programm: «Les doigts de pieds en éventail», Wohlfühlprogramm, italienische, französische und spanische Duette zum Wohlfühlen mit Sara Maurer, Gesang, Christina Reburg, Gesang, Mônica Duarte, Klavier oder Elektropiano (wenn draussen). Dargeboten werden mit Gesang und Spiel in Form luftigleichter Duette von: Rossini, Malibran, Bellini, Gounod, Saint-Saëns, Fauré, Chausson oder Délibes.(Eing.)

Gemeindezeitung Kurier