leimbacherdruck
Aufrufe
vor 3 Jahren

2020_06

  • Text
  • Projekt
  • Wallisellen
  • Telefon
  • Zeit
  • Wangen
  • Gemeinde
  • Kurier
  • Gemeinderat
  • Februar
  • Dietlikon

6 Handel – Industrie

6 Handel – Industrie – Gewerbe Kurier Nr. 6 6.2.2020 Eigner- und Unternehmensstrategie für «die werke versorgung wallisellen ag» Sicher, nachhaltig und innovativ in die Zukunft Der Gemeinderat Wallisellen verabschiedete im Dezember 2019 eine aktualisierte Eignerstrategie für seine 100%-Beteiligung «die werke versorgung wallisellen ag». In den Bereichen Energie, Wasser und Digitalnetz erbringen «die werke» marktgerechte Leistungen und innovative Lösungen für Wallisellen und angrenzende Gebiete. Sie überprüfen mindestens jährlich ihre Unternehmensstrategie. Neben der Eignerstrategie spielen die Kundenbedürfnisse, die Marktentwicklung, gesetzliche Auflagen und Umweltfragen zentrale Rollen im Strategieprozess. «Mit der Eignerstrategie gibt der Gemeinderat den Werken Leitplanken und einen verlässlichen Rahmen für ihre unternehmerische Tätigkeit», sagte Peter Spörri, Gemeindepräsident, anlässlich eines Mediengesprächs. Eignerstrategie: Nachhaltigkeit im Zentrum «die werke» gewährleisten die Versorgung für die Menschen und Unternehmen in Wallisellen mit Energie, Wasser und digitaler Infrastruktur. Das ist ihr Kernauftrag. Sie müssen darüber hinaus in der Lage sein, wirtschaftliche Risiken aus eigener Kraft abzufedern, in Unterhalt und Erneuerung der Infrastruktur zu investieren und innovative Projekte umzusetzen. Das setzt wirtschaftlichen Erfolg voraus. Die bisherige Eignerstrategie der Gemeinde Wallisellen stammt aus dem Jahr 2008. Seither hat sich das Umfeld verändert. Gesellschaftliche und ökologische Umwälzungen haben deutliche Auswirkungen. Mit der Eignerstrategie 2019 setzt der Gemeinderat zusätzliche, neue Schwerpunkte. Die Erschliessung und Nutzung erneuerbarer Energiequellen rückt in den Fokus. Der Gemeinderat will, dass die Werke das realisierbare Potenzial bei den Photovoltaik-Anlagen (PVA) ausschöpfen. Bis 2050 sollen sie mit neuen PVA jährlich 30 Millionen kWh zusätzlich erzeugen. «die werke» leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Reduktion der Treibhausgase. Der Gemeinderat unterstreicht zudem die soziale Rolle des Unternehmens als Arbeitgeberin, die ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnimmt und als Ausbildungsbetrieb in die Zukunft investiert. «Die Eignerstrategie 2019 stellt nicht alles auf den Kopf. Das ist auch nicht nötig. Aufbauend auf die Eignerstrategie 2008 hat der Gemeinderat aber deutliche neue Akzente in Richtung umfassender Wahrnehmung der ökologischen und gesellschaftlichen Verantwortung gesetzt», erklärte der Gemeindepräsident. Wachsende ökologische Verantwortung «die werke» sind vollständig im Besitz der Gemeinde. Sie nehmen deshalb auch eine gesellschaftlich und politische Verantwortung wahr. «Gesetzgebung, Eignerstrategie und Anstösse aus der Bevölkerung beeinflussen deshalb auch die Strategiefindung des Unternehmens», erklärt Andreas Flury, Verwaltungsratspräsident der Werke. «Mit der Berücksichtigung der Eignerstrategie in unserer Unternehmensstrategie 2019 nehmen wir Verantwortung im umfassenden Sinne der Nachhaltigkeit wahr – für Wallisellen und für unsere Umwelt.» Unternehmensstrategie: Den Wandel bewältigen «Wir erfüllen einen verbindlichen Versorgungsauftrag für Energie, Wasser und Digitalnetz», unterstreicht Markus Keller, Geschäftsführer von «die werke». Damit das Unternehmen konkurrenzfähig bleibt, wird es sich vom Energieeinkäufer, Lieferanten und Netzeigentümer zum Energiedienstleister weiterentwickeln. Punktuell werden innovative Lösungen umgesetzt. Die Überbauung «K3» an der Kriesbachstrasse 3 kann als Beispiel dienen: ««die werke» sind hier nicht bloss Lieferantin von Strom oder Wasser. Sie bieten Gesamtlösungen und Leistungspakete an für Wärme-, Kälte- und Stromversorgung.» Im Rahmen der Umsetzung der Unternehmensstrategie werden Angebote aus erneuerbarer Energie noch stärker gewichtet (Details im Kasten). Mit Blick auf den Klimaschutz bauen «die werke» die PVA- Stromproduktion weiter aus. Bis 2030 wird die dezentrale Stromproduktion auf jährlich 10 Mio. kWh erhöht und damit mehr als verzehnfacht. Damit soll der zusätzliche Strombedarf aus dem Umstieg auf Wärmepumpen und Elektromobilität gedeckt werden. Die Entwicklung der Elektromobilität wird durch den Bau weiterer Ladestationen gefördert. Zudem optimieren «die werke» die Strombeschaffung, den Stromvertrieb und die Verrechnungsprozesse. «die werke» sehen erneuerbares Gas als Teil der Lösung der Energiezukunft. Gas baut zuerst eine Brücke zur dekarbonisierten Welt. Kurzfristig senkt jede von Öl auf Gas umgestellte Heizung ihren CO 2-Ausstoss sofort um mindestens 25%! Die schweizerische Gasindustrie hat sich dazu verpflichtet, bis 2030 den Anteil an erneuerbarem Gas auf 30% zu erhöhen. Dies bringt eine weitere, deutliche CO 2- Reduktion. Wasser ist ein Lebensmittel. Sicherheit, Qualität und Lieferbereitschaft müssen jederzeit gewährleistet sein. Die Zusammenarbeit mit der Wasserversorgung Lattenbuck wird ausgebaut, die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden wird intensiv gepflegt. Das brandneue Glasfasernetz der Werke leistet einen wichtigen Beitrag an Wallisellens Standortqualität. «Stärke durch starke Partner, das ist unsere strategische Stossrichtung», erklärt Markus Keller. Konkurrenzfähige Produkte und Leistungen sollen gegen Netznutzungsentgelte auf das Netz der Werke geleitet und durch die Partner Glattwerk, Sunrise und UPC vermarktet werden. Noch offen ist der Zeitpunkt der Ablösung des bestehenden Hybrid-Koaxial-Netzes (HFC). Sie wird von den Werken zu gegebener Zeit eng begleitet werden und für die Kundinnen und Kunden sanft erfolgen. die werke versorgung wallisellen ag Abstimmungen vom 9. Februar 2020 Parolen der politischen Parteien in Dietlikon Eidgenössische Vorlagen FDP. Die Liberalen SP SVP GLP 1. Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» Nein Ja Nein Nein 2. Änderung des Strafgesetzbuches (Diskriminierung und Ja Ja Nein Ja Aufruf zu Hass aufgrund der sexuellen Orientierung) Kantonale Vorlagen 1. Gesetz über den Personentransport mit Taxis und Limousinen Nein Ja Ja Nein 2. Projekt Rosengartentram und Rosengartentunnel a. Gesetz über eine Tramverbindung und einen Strassentunnel Ja Nein Nein Nein b. Beschluss des Kantonsrates über einen Rahmenkredit Ja Nein Nein 3. a. Volksinitiative «Für die Entlastung der unteren und Nein Ja Nein Nein mittleren Einkommen (Entlastungsinitiative)» b. Volksinitiative «Mittelstandsinitiative – weniger Ja Nein Ja Nein Steuerbelastung für alle» c. Stichfrage wenn beide Vorlagen angenommen werden Vorlage B Vorlage A Vorlage B –

Kurier Nr. 6 6.2.2020 Handel – Industrie – Gewerbe 7 Dietlikon Center Škoda Kamiq als verspätetes Weihnachtsgeschenk «Weihnachtsträume» hiess die Weihnachtskampagne im Dietlikon Center. Einen solchen Weihnachtstraum konnte sich Felix Marty aus Brüttisellen erfüllen, als er einen brandneuen Škoda Kamiq im Wert von 25 000 Franken in der AMAG Garage Dübendorf in Empfang nehmen durfte. Der grosse Weihnachtswettbewerb vom Dietlikon Center lockte den ganzen Dezember mit tollen Preisen zum Mitmachen. In total elf Einkaufszentren im Schweizer Mittelland hatten die Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, auf einem Wettbewerbstalon ihren Wunschpreis zu wählen und auf eine verspätete Weihnachtsüberraschung zu hoffen. Neben Hotelübernachtungen, Kurzurlauben und Skitagen lockte als Hauptpreis ein nagelneuer Škoda Kamiq im Wert von 25000 Franken, offeriert von Škoda Schweiz. Den Auto-Jackpot knackte der im wahrsten Sinne des Wortes glückliche Felix Marty, der sich über das neue, attraktive Kraftpaket von Škoda freuen kann. Der Kamiq ist ein urbaner City-SUV und ein idealer Begleiter sowohl für Fahrten im dichten Stadtdschungel wie auch für ausgedehnte Touren in die Berge. Auch die regelmässigen Einkäufe im Dietlikon Center wird der Kamiq mit Bravour meistern. So vereint der Škoda- Bestseller die Vorteile eines SUV vereint in einem unverwechselbaren Skoda Design. Weihnachtstraum: v.l.n.r. Albina Amzaj, Coop Einkaufscenter, Sibylle Marty, Janine und Michelle Marty, Gewinner Felix Marty und Škoda Geschäftsführer Dennis Rabe. «Bestes Weihnachtsgeschenk ever!» Bei der feierlichen Autoübergabe durch Škoda Geschäftsführer Dennis Rabe im Dübendorfer Showroom konnte der 40-jährige Zürcher sein Glück noch immer nicht recht fassen: «Noch nie habe ich etwas gewonnen, und nun gleich so einen tollen Škoda Kamiq. Da hatte meine Frau beim Ausfüllen der Wettbewerbskarte ein ganz besonders glückliches Händchen. Der Kamiq ist nun meine verspätete Geburtstagsüberraschung und bestes Weihnachtsgeschenk ever!». Zusammen mit seiner Ehefrau Sibylle und den Töchtern Janine (10) und Michelle (8) durfte Familienvater Felix Marty im Showroom sein Traumauto konfigurieren, das dann schon in wenigen Monaten in der Familiengarage stehen wird. (Eing.) Zürcher Planungsgruppe Glattal Bassersdorf, Dietlikon, Dübendorf, Fällanden, Greifensee, Kloten, Maur, Nürensdorf, Opfikon, Rümlang, Schwerzenbach, Volketswil, Wallisellen, Wangen-Brüttisellen Stadtrat Dübendorf (abstimmungsleitende Behörde) Urnenabstimmung vom 17. Mai 2020 Auf Anordnung des Stadtrates Dübendorf als abstimmungsleitende Behörde findet am Sonntag, 17. Mai 2020 in sämtlichen Zweckverbandsgemeinden folgende Abstimmung statt: – Totalrevision der Statuten des regionalen Planungsverbandes Zürcher Planungsgruppe Glattal (ZPG) Die Durchführung der Abstimmung erfolgt nach dem Gesetz über die politischen Rechte und den Statuten des Zweckverbandes. Alles Wissenswerte über die persönliche Stimmabgabe, die Stellvertretung und die briefliche Stimmabgabe finden Sie auf dem Stimmrechtsausweis. Den Stimmunterlagen wird eine Weisungsbroschüre beigelegt. Gegen diese Anordnung kann wegen Verletzung von Vorschriften über die politischen Rechte und ihre Ausübung innert 5 Tagen, von der Veröffentlichung an gerechnet, schriftlich Rekurs beim Bezirksrat Uster, Amtsstrasse 3, 8610 Uster erhoben werden. Im Übrigen kann wegen Verstoss gegen übergeordnetes Recht, Überschreitung der Gemeindezwecke oder Unbilligkeit innert 30 Tagen, von der Veröffentlichung an gerechnet, schriftlich Beschwerde beim Bezirksrat Uster, Amtsstrasse 3, 8610 Uster erhoben werden. Die Kosten des Beschwerdeverfahrens hat die unterliegende Partei zu tragen. Die Rekurs- oder Beschwerdeschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Der angefochtene Beschluss ist, soweit möglich, beizulegen. Für den Fristenlauf ist die Publikation im Amtsblatt des Kantons Zürich am Freitag, 7. Februar 2020 massgebend. im Februar 2020 Stadtrat Dübendorf (abstimmungsleitende Behörde) Dorfdrogerie Hafen Von der Magie der Arve Zirbelkiefer oder auch Arve genannt ist die Pflanze des Monats in der Dorfdrogerie Hafen. Diese Kieferart wächst in den höchsten Alpenregionen und ist sehr zäh und widerstandsfähig. Auch im Winter kann sie Temperaturen von bis zu –40 Grad überstehen. Viele Arven können auch eine bis zu 1000 Jahre lange Geschichte von Wind, Wetter, Blitz und Dauerfrost erzählen. Der Duft der Arve ist einzigartig. Die Hauptthemen des ätherischen Öls Sobald man Arve riecht, kommen einem folgende Stichworte in den Sinn: Entspannung, Holz, Wald, Erde. Die Hauptthemen des ätherischen Öls sind Stärke, Widerstandskraft, Mut und Entschlossenheit. Es klärt den Kopf und die Gedanken, fördert aber auch Lebensfreude, Erholung und einen guten Schlaf. Darum wird das Zirbelholz auch gerne als Bettgestell oder als Kissen verwendet. Schon mal was von Shinrin-yoku gehört? Diese japanische Stressabbaumethode bedeutet «ein Bad in der Waldluft nehmen». Was bei uns als Waldspaziergang bekannt ist, kann man auch in die Wanne oder die Dusche verlegen. Danach kann man sich entstresst, gestärkt und wundersam beschützt fühlen. Man lasse sich von der neuen Arven Produkte Linie inspirieren und/oder geniesse wieder einmal einen ausgedehnten Spaziergang im Wald. (Eing.) Dorf-Drogerie www.dorf-drogerie.ch

Erfolgreich kopiert!

Gemeindezeitung Kurier