Aufrufe
vor 2 Jahren

2018_51-52

  • Text
  • Dietlikon
  • Januar
  • Dezember
  • Kurier
  • Weihnachten
  • Wangen
  • Festtage
  • Gemeinde
  • Schule
  • Telefon

16 Parteien –

16 Parteien – Organisationen – Vereine Kurier Nr. 51 / 52 21.12.2018 Aktion Dietlikon bewegt Bewegter Start ins neue Jahr Am ersten Sonntag im Januar startet «Abenteuer Turnhalle» ins neue Jahr. Wie gewohnt wird das Leiterteam aus Sportnetz und Turnverein seine ganze Kreativität einsetzen, um ein weiteres Mal neue Herausforderungen für die Kinder bereitzustellen. Hoch hinaus gehts manchmal in der Turnhalle. (Foto zvg) Die Bewegungslandschaft in der Turnhalle ist auf die vielseitigen Grundbedürfnisse von Kindern ausgerichtet und lädt ein zum drehen, taumeln, springen, wagen, klettern, spielen. Wagnis und Mut sind gefragt, allerdings selbstverständlich in einem geschützten Rahmen. Bei den Posten wird darauf geachtet, für jedes Alter passende Herausforderungen bereitzustellen. Als Zielgruppe sind Kinder von 0 – 8 Jahren vorgesehen – aber auch ältere Geschwister finden spannende Aufgaben. Natürlich brauchen die Kleinsten noch etwas Begleitung, während die älteren Kinder häufig ganz alleine die Turnhalle erkunden. Die neue Turnhalle Hüenerweid 4 ist für alle Kinder von 9.30 bis 11.30 Uhr geöffnet. Von 11.30 bis 12.30 Uhr gehört die Halle den älteren Kindern, die ohne Begleitung selber turnen können. Während der ganzen Zeit ist eine Aufsicht durch Leiter aus dem Turnverein Dietlikon gewährleistet. Die Benutzung der Bewegungslandschaft erfolgt auf eigene Gefahr, der Eintritt ist frei. Gerne werden helfende Hände beim Aufräumen angenommen. Sportnetz Dietlikon Andreas Krebs Weitere Informationen www.sportnetz.dietlikon.ch Reformierte Kirchgemeinde Offenes Singen in Dietlikon Die Reformierte Kirchgemeinde lädt ein zu einem ungezwungenen offenen Singen in die reformierte Kirche. «Oh du fröhliche – Stille Nacht, heilige Nacht – Uf em Fäld i der Nacht – Zu Bethlehem geboren – In dulce jubilo – Oh Tannenbaum – Zimetstern han‘ i gern – Das isch dä Stern vo Bethlehem – Herbei, o ihr Gläub’gen – Ihr Kinderlein kommet» – Kein anderes Fest bietet einen solchen Schatz an Liedern. Man kennt sie eigentlich, all die Klassiker, aber man singt sie eben nur einmal im Jahr, zu Weihnachten, oder man singt sie eben nicht mehr, weil man sich nicht mehr sicher genug fühlt in den Melodien. Alexander Paine und Christa Nater bieten den Besuchern die Möglichkeit, sich kurz vor Weihnachten am Samstag, 22. Dezember von 17 bis zirka 18 Uhr in der reformierten Kirche, musikalisch, singend einzustimmen auf das Fest und auf die bekannten Lieder. Gesungen wird zu Orgel und Klavier, ungezwungen und ohne Textunterbrüche. Auf dem Programm stehen alte und neue, bekannte und weniger bekannte Weihnachtslieder. Reformierte Kirchgemeinde Pfarrerin Christa Nater Wir trauern um einen unvergesslichen Menschen. Deine Liebe und Deine grosse Herzlichkeit werden uns für immer in Erinnerung bleiben. Wir sind überzeugt, dass wir uns in der Seelenwelt wiedersehen werden. Traurig und viel zu früh müssen wir Abschied nehmen von meiner geliebten Ehefrau, Mutter, Schwiegermutter, Grossmutter, Tochter und Schwester Béatrice Squalli-Fritschi 28. Oktober 1961 – 12. Dezember 2018 Einschlafen dürfen, wenn man müde ist, eine Last fallen lassen dürfen, die man lange getragen hat. Von dem Menschen, den wir geliebt haben, wird immer etwas zurückbleiben. Etwas von seinen Träumen, etwas von seinen Hoffnungen, etwas von seinem Leben und alles von seiner Liebe. Du wirst immer in unseren Herzen sein! Wir vermissen Dich. In stiller Trauer: Mhammed Nordin Squalli Maruan und Iliana Squalli mit Rayan Margrethe und Hans-Rudolf Fritschi Lars Fritschi Verwandte und Freunde Die Urnenbeisetzung findet am Freitag, 21. Dezember 2018 um 10.45 Uhr im engsten Familienkreis auf dem Friedhof Wangen statt. Anschliessend um 11.15 Uhr Trauerfeier in der ref. Kirche Wangen. Anstelle von Blumen und Kränzen gedenke man Médecins Sans Frontières, Genève, IBAN CH18 0024 0240 3760 6600 Q (Vermerk Béatrice Squalli) Traueradresse: Familie Squalli, Dörfli A18, 8306 Brüttisellen

Kurier Nr. 51 / 52 21.12.2018 Parteien – Organisationen – Vereine 17 SVP Dietlikon Erinnerungen an das Jubiläumsjahr Die SVP Dietlikon feierte dieses Jahr ihr 100-jähriges Bestehen an verschiedenen Anlässen. SONNTAGS VERKAUF 23. DEZEMBER 2018 10 – 18 UHR 12 bis 16 Uhr: Filzsterne basteln Neu bei Jäggi-Motos Jetzt Probefahren New Like 125i inkl. Top Case für Fr. 3'290.– Jäggi Motos GmbH Riedmühlestr. 19, Brüttisellen www.jaeggi-motos.ch Die SVP Dietlikon erinnert im Speziellen an die 100. Generalversammlung vom 15. März sowie an den Jubiläumsabend vom 20. April, an welchem die SVP Dietlikon ihr 100-jähriges Bestehen mit zahlreichen Gästen, Mitgliedern und Einwohnerinnen und Einwohnern von Dietlikon im Fadachersaal feierte. Präsident Beat Lüönd sagt: «Ich danke an dieser Stelle allen, die es ermöglicht haben, die Jubiläumsanlässe durchzuführen. Ich danke jedoch vor allem allen, welche die SVP Dietlikon über viele Jahre in irgendeiner Form unterstützen. Mit der Unterstützung der Dietlikerinnen und Dietliker schauen wir nach vorne, nehmen die nächsten 100 Jahre in Angriff und arbeiten mit voller Kraft für unsere Gesellschaft. Für das kommende Jahr wünsche ich Ihnen alles Gute, viel Erfolg und vor allem gute Gesundheit.» Am 18. Januar 2019 führt die SVP Dietlikon bereits zum 12. Mal den Fondueplausch durch. Eingeladen sind Vertreter des Gemeinderates, der Schulpflege, des Gewerbes, der Dietliker Ortsparteien sowie alle politisch interessierten Einwohnerinnen und Einwohner. Im Hinblick auf die Kantonsratswahlen vom 24. März 2019 sind dieses Jahr auch die Dietliker Kandidatinnen und Kandidaten sowie die SVP-Kandidierenden aus den Nachbargemeinden eingeladen. Die SVP Dietlikon lädt alle herzlich ein, um auf das neue Jahr anzustossen und einen gemütlichen und geselligen Abend zu verbringen. Der Anlass findet am Freitag, 18. Januar 2019, um 19.30 Uhr, auf dem Loorenhof in Dietlikon statt. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung bis 14. Januar erwünscht. SVP Dietlikon Beat Lüönd Anmeldung zum Fondueplausch 044 888 21 15 oder Mail an beat.lueoend@bluewin.ch Bahnhofstr. 47, 8305 Dietlikon Telefon 044 833 25 22 notabene-dietlikon@plattformglattal.ch NEWS: Am Sonntag, 6. Januar 2019 (Dreikönigstag) öffnen wir speziell für Sie von 8.00–12.00 Uhr. Vergessen Sie nicht, Ihre individuelle Grösse des Dreikönigskuchen bei uns zu bestellen. Der Maler (eidg. dipl. SMGV seit 1976) alfred bandi 044 820 02 62 079 664 64 95 Zum Auftakt der 100 Jahre Feierlichkeiten der BVD Die Geschichte der Neujahrsglocken Zu Silvester ist es seit alters Brauch, mit allen Kirchenglocken das scheidende Jahr aus- und das beginnende einzuläuten. So wäre es auch zum Jahreswechsel 1933/34 geschehen, hätten nicht ein paar Nachtbuben anderes im Sinn gehabt. Glocken läuten das alte Jahr plangemäss aus – sofern nichts dazwischen kommt. Diese Kurzgeschichte im Originaltext, geschrieben von Hans Bernhard, zusammengefasst im Band «Jugend-Erinnerungen», herausgegeben zu seinem 80. Geburtstag am 25.2.1995 wurde uns von Peter Bernhard zur Verfügung gestellt. (Anno 1933) Die Neujahrsglocken «Eine besonders feierliche Zeit in unserem 250 Seelendorf war der Übergang vom alten zum neuen Jahr. Sogar die schulpflichtigen Kinder durften so lange aufbleiben. Das Ausläuten des alten und das Einläuten des neues Jahres wurde je nach Witterung im Freien oder an einem offenen Fenster angehört. Kurz vor Mitternacht wurde mit der grossen Glocke das alte Jahr ausgeläutet. Dann ertönten die zwölf Schläge der Turmuhr. Waren diese verklungen, wurde das neue Jahr mit allen vier Glocken eingeläutet. Genau weiss ich nicht mehr, wer die verrückte Idee hatte, bei diesem feierlichen Akt eine Panne einzubauen. Zwei meiner Kameraden und ich waren uns bald einig. Wir wollten die Glockenschwengel so mit Jutesäcken umwickeln, dass die Glocken keinen Ton mehr von sich geben konnten. Am letzten Abend des alten Jahres erklommen wir um 22 Uhr mit einer Leiter den Glockenstuhl. Eine Panne gab es dennoch. Beabsichtigt war, die Säcke mit Draht an den Schwengeln zu befestigen. Draht hatten wir, aber eine Zange zum Abklemmen des Drahtes hatten wir vergessen. Albert Bänninger, der am nächsten wohnte, sprang heim, um ein solches Werkzeug zu holen. Er kam mit dicken Schnüren zurück. Eine Zange hätte er nicht gefunden. Nun gings an die Arbeit. Jeder Schwengel wurde mit zwei Säcken umwickelt und mit Schnüren festgebunden. Kurz vor 23 Uhr waren wir fertig. Die Leiter wurde versorgt und wir schlichen nach Hause. Da es schneite, konnten wir daheim die Zeremonie nur vom Stubenfenster aus verfolgen. Es war bald Mitternacht und die Glocken läuteten immer noch nicht. Vater sagte, er hätte einige dumpfe Töne gehört. Es geschah einfach nichts. Plötzlich ertönten die zwölf Schläge der Turmuhr. Den Hammer des Uhrwerks hatten wir einzuwickeln vergessen. Dann kam wieder die grosse Stille. Etwa zehn Minuten nach Mitternacht wurde das neue Jahr mit allen Glocken eingeläutet. Am nächsten Tag verbreitete sich im Dorf das Gerücht, Alwin Hinnen, der Sigrist, hätte sich verschlafen. Dieser verteidigte sich heftig und sagte, was tatsächlich geschehen war. Er hätte zuerst die Säcke von den Glocken schneiden müssen. Mit Empörung oder Schmunzeln im ganzen Dorf wurde diese Panne aufgenommen.» Ab Januar 2019 folgt jeden Monat eine neue Geschichte aus jener Zeit auf www.bvd-dietlikon.ch zu lesen. Vorstand BVD

Gemeindezeitung Kurier