Aufrufe
vor 2 Jahren

2018_44

  • Text
  • November
  • Dietlikon
  • Wangen
  • Kurier
  • Gemeindeversammlung
  • Frauenverein
  • Franken
  • Kirche
  • Aufwand
  • Wallisellen

12 Parteien –

12 Parteien – Organisationen – Vereine Kurier Nr. 44 2.11.2018 Turnverein Wangen-Brüttisellen Hinter den Kulissen des Chränzlis Mitten in den Proben für sein Chränzli steckt der Turnverein Wangen- Brüttisellen. Es gibt viel zu tun. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange: Das OK Chränzli bei der Arbeit. Der Turnverein Wangen-Brüttisellen diskutiert die einzelnen Abläufe im Plenum, und er optimiert sie. Fragen werden analysiert und nach Lösungen gesucht, Ideen verworfen um andere Einfälle zu prüfen. Nun müssen Pro und Kontra abgewogen werden. Zudem informiert man sich über den Stand der Verhandlungen mit Sponsoren und Lieferanten und spricht die Ausarbeitung von Essens-, Getränkeund Preislisten ab. Die Dekoration will auf das Motto abgestimmt sein und die einzelnen Auftritte der Riegen optimal im Programmablauf verteilt. Zu guter Letzt muss der Nebenschauplatz mit der Reihenfolge der Szenen abgestimmt sein. Dies und vieles mehr dient einzig und allein dem Zweck, dem Publikum im Januar im Gsellhof zwei perfekte Vorstellungen zu bieten. Doubles sind unwichtig Es ist schön zu sehen, dass die Akteure alle Parts fleissig üben, selbst ihre Szenen spielen wollen und keine Doubles von Nöten sein werden. Im Hintergrund werden gleichzeitig Kostüme entworfen und geschneidert, Kulissen gebaut und Auf- und Abbau koordiniert. Weitere Highlights wie der Losverkauf, eine attraktive Tombola, die Festwirtschaft und der Barbetrieb, die das Publikum begeistern sollen, sind ebenfalls in der Vorbereitung schon mächtig fortgeschritten. Das sind überzeugende Argumente, sich das Datum in der Agenda zu markieren. Die Akteure des TV Wangen-Brüttisellen freuen sich auf die Besucher. Turnverein Wangen-Brüttisellen Isabella Kness Chränzli: Fr / Sa, 25. / 26. Januar 2019 Gsellhof Frauenverein Brüttisellen Erfolgreiche Aktion Läbhag Petrus war der Meinung, frisch gesetzte Pflanzen müssten gegossen werden. Dass er damit hätte zuwarten können, bis die Arbeit zu Ende gebracht war, bedachte er am letzten Samstag nicht. Informationsveranstaltung Diskussion über künftige Ausrichtung Seit unserer GV im März 2018 sind bereits mehr als sieben Monate vergangen. Wie damals versprochen, informiert der Frauenverein Brüttisellen, wo er heute steht und was er sich für die Zukunft vorstellt. Alle Mitglieder aber auch interessierte Frauen sind zur Informationsveranstaltung im Gsellhof eingeladen, am Mittwoch, 14. November, um 19.30 Uhr Für diese Veranstaltung ist keine Anmeldung nötig. Zahlreiches Erscheinen und Mitmachen sind dem Frauenverein Brüttisellen sehr wichtig, da es um die künftige Ausrichtung des Vereins geht. Die Präsentation inklusive Fragerunde wird zirka 70 Minuten dauern. Anschliessend kann man sich bei einem Umtrunk austauschen. Frauenverein Brüttisellen Heidi Lehner Der Frauenverein im Einsatz für die Natur im Naturschutzgebiet Tittnauer. Just an diesem Tag sollte die lange Trockenzeit zu Ende sein. So wurde sechs fleissigen Frauen die Aufgabe zuteil, im Regen drei Hecken im Naturschutzgebiet Tittnauer in Wangen mit zahlreichen Sträuchern zu ergänzen. Dem Arbeitseifer tat dies keinen Abbruch. Im Gegenteil, einstimmig wurde beschlossen, die Setzarbeiten in einem Zug durchzuführen und erst nach deren Beendigung den wohlverdienten Znüni im Restaurant Schürhof zu geniessen. Die Folgen des trockenen Sommers Während den Grabarbeiten stellten alle besorgt fest, wie die langanhaltende Trockenheit ihre Spuren hinterlassen hatte. Lediglich die Grasnarbe war durch den Regen etwas feucht. Das Erdreich war äusserst trocken, was zur Folge haben wird, dass die neu gesetzten Pflanzen nachträglich gewässert werden müssen. Ein Umstand, der in den letzten Jahren so nie notwendig war. Der Frauenverein erhält vom Naturund Vogelschutzverein Brüttisellen-Dietlikon-Wangen einen Geldbetrag für den geleisteten Einsatz. Dieser Lohn wird zusammen mit dem von Moni Müller (Einsatzleiterin) gespendeten Honorar einem naturverbundenen Verein oder Zweck zugeführt. Alle Beteiligten betonten ausdrücklich, wie wichtig so ein Einsatz für die Natur ist. Es ist zu hoffen, dass auch nächstes Jahr diese Tradition weitergeführt werden kann. Frauenverein Brüttisellen Isabella Kness Meyer Orchideen Wangen Tage der offenen Türe Der Frauenverein Wangen lädt dazu ein, die Gärtnerei Meyer zu besuchen, und beim Frauenverein Wangen einzukehren. Vom Freitag, 2. November, bis zum Sonntag, 4. November, finden in Wangen bei Orchideen Meyer in der Roswis 14 die jährlichen Tage der offenen Türen statt. Bereits zum dritten Mal heissen die Frauenvereine aus Wangen-Brüttisellen die Besucher herzlich willkommen zu salzigen Schmausen und süssen Sünden. Damit auch genügend Süsswaren DEIN BEITRAG IST WICHTIG: WWW.GREENPEACE.CH/BEITRAG bereit stehen, bittet der Vorstand des Frauenvereins Wangen möglichst viele Frauen darum die Mixer zu schwingen. Die fleissigen Bäckerinnen können ihre Kostbarkeiten wie Kuchen, Guetzli, Torten, Brownies, Cupcakes und ähnliches direkt am Stand des Frauenvereins Wangen, jeweils von 9 Uhr bis 17 Uhr abgeben. Weitere Informationen können bei der Präsidentin eingeholt werden. Der Frauenverein Wangen freut sich auf gut besuchte Tage der offenen Türen. Frauenverein Wangen Susanne Baer

Kurier Nr. 44 2.11.2018 Parteien – Organisationen – Vereine 13 Mit elf Teilnehmern war der Musikverein Dietlikon in der Lagerwoche des Zürcher Blasmusikverbands gut vertreten. (Foto zvg) Lagerwoche für Jugendliche Starke Register, stürmische Tongemälde In den Herbstferien führte der Zürcher Blasmusikverband in Stein am Rhein die 36. Lagerwoche für Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre durch. Gut vertreten war der Musikverein Dietlikon (MVD). Unter der Leitung des 1976 geborenen Dirigenten Armin Renggli erarbeiteten 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem ganzen Kanton Zürich ein zweistündiges Konzert auf hohem Niveau. An den Abschlusskonzerten des Zürcher Jugendblasorchesters 2018 in Stein am Rhein und im Stadthaus Winterthur waren besonders viele Gäste aus Dietlikon und Umgebung zu sehen. Das hatte einen guten Grund. Die langjährige, beharrliche und eben auch erfolgreiche Nachwuchsförderung des Musikvereins Dietlikon MVD trägt Früchte. Nicht weniger als elf engagierte Mädchen und Jungs aus dem MVD hatten sich für das Zürcher Jugendblasorchester 2018 angemeldet und in Stein am Rhein eine Woche lang täglich sieben Stunden geübt, sei es in professionell geleiteten Registerproben oder im Orchesterverband. Der Vorteil des Orchesterlagers Im Orchesterlager erhalten begeisterungsfähige junge Talente die Möglichkeit, sich in kurzer Zeit wesentlich anspruchsvollere Werke anzueignen als dies in ihrem Dorfverein möglich ist. Natürlich bringen sie diese Erfahrungen, die neu gewonnene Routine im Umgang mit schwierigen Rhythmen und virtuosen Passagen mit nach Hause, beispielsweise in den Musikverein Dietlikon. Im Lager werden auch Kontakte geknüpft, und manchmal finden sich Gleichgesinnte zu einer Kleinformation, die neue musikalische Entfaltungsmöglichkeiten bietet. Julia Rutschmann und Lea Lüönd sassen im Zürcher Jugendblasorchester 2018 als Flötistinnen in der ersten Reihe. Sandro Brunner übernahm im Klarinettenregister wie schon letztes Jahr mehrmals führende Passagen. Tobias Hardmeier bereicherte die Bassklarinettengruppe mit der Kontrabassklarinette, welche das Musikhaus Bucher gratis zur Verfügung gestellt hatte. Sara Lüönd fühlte sich als Newcomerin im gut besetzten Trompetenregister wohl. Soundstarke Register Nick Rutschmann gehörte zu einer bemerkenswert wohlklingenden Waldhorngruppe. Tino Rutschmann und Andrin Schneider fanden sich in einem soundstarken Posaunenregister mit Kollegen, die wie sie selber und Nick Rutschmann den Militärdienst mit dem Musikinstrument absolvieren dürfen. Lukas Hardmeier am Kontrabass und die beiden Perkussionisten Marina Schneider und Andreas Müller waren nicht nur zu hören, sondern auch besonders gut zu sehen, wenn sie ihre Instrumente bedienten. Der Dirigent Armin Renggli hat es verstanden, die fast 70 Jugendlichen zwischen 14 und 25 Jahren innert kürzester Zeit zu einem Orchester heranzuziehen, das schon mit dem Eröffnungsstück, dem einfach wunderschön gespielten Marsch «Gruss ans Worblental» von Stefan Jaeggi, zu begeistern wusste. Dann war aber zeitgenössische Filmmusik und Blasorchesterliteratur zu hören, mit rhythmisch komplexen Partituren wie das Auftragswerk «Orbit» der jungen Schweizer Komponistin Sandra Stadler oder ein stürmisches Tongemälde über Magellans Entdeckungsreisen. In einem Werk über die Wikinger, die Söhne der Mitternachtssonne, spielte die menschliche Stimme eine tragende Rolle, auch als starker Chor überzeugte das Jugendblasorchester 2018. Die Übung im Singen werden die Dietliker im heimatlichen MVD bald wieder anwenden können, dann auf dem Programm des Jahreskonzertes in der katholischen Kirche Dietikon steht unter anderem der «Gefangenenchor» aus Verdis «Aïda». Musikverein Dietlikon Werner Hardmeier infoline: 044 946 00 65 Optik Schorno Volketswil spielend leicht besser sehen

Gemeindezeitung Kurier