Aufrufe
vor 2 Jahren

2018_10

  • Text
  • Dietlikon
  • Telefon
  • Kurier
  • Schule
  • Wangen
  • Gemeinde
  • Schulpflege
  • Generalversammlung
  • Gemeinderat
  • Saison

4 Dorfspiegel Dietlikon

4 Dorfspiegel Dietlikon Kurier Nr. 10 9.3.2018 Musikalische Vielfalt beim Auftritt von Vadane im Dietliker Kulturtreff Grosser Auftritt für kleines Instrument Die Blues Harp, zur Familie der Mundharmonikas gehörend, hat ihren Ursprung in der Volksmusik. Wenn von einem Könner gespielt, steckt aber viel mehr in diesen unscheinbaren Instrumenten, wofür am Samstagabend der Beweis erbracht wurde. Ruedi Muffler Angekündigt als «Der Bluesharpspieler Daniel Hildebrand and Friends» wurde schnell klar, dass die Friends nicht nur Begleiter des Mundharmonika- und Blues Harp- Virtuosen sind. Das zeigt sich auch beim Namen des Trios. Vadane ist zusammengesetzt aus den ersten Silben der Vornamen des Gitarristen und Sängers Valentin Baumgartner, von Daniel Hildebrand und des Klarinettisten und Perkussionisten Nehrun Aliev. Vom Balkan in den Wilden Westen Mit dem ersten Stück entführten die Musiker ihr Publikum in den Osten Europas und in die Welt der Klezmermusik mit ihren wechselnden Rhythmen. «Nagasaki» war eine Huldigung an Valentin Baumgartners musikalisches Vorbild Django Reinhardt, den legendären Sinti-Gitarristen. An ihn erinnerten Baumgartners Soli auch in anderen Stücken. Rhythmisch mitreissend Hildebrands Komposition «Quebraiao», in der Multiinstrumentalist Nehrun Aliev als Perkussionist brillierte. Als Klarinettist bewies er sein stupendes Können in zwei Klezmerstücken, dem melancholischen «Amud» und dem beschwingten «Kamenetzer». Originell in letzterem war die Zwiesprache zwischen der Klarinette und der Mundharmonika und der Klarinette und der Gitarre. Welche Töne und Klänge einer Mundharmonika beziehungsweise einer Blues Harp entlockt werden können, bewies Daniel Hildebrand während des ganzen Konzertes, ungeachtet der Stilrichtung. Er verfügt über eine Technik und Präzision im Spiel, die ihresgleichen suchen. Anders als beim Klavier oder der Klarinette, wo es, überspitzt gesagt, nur darum geht, im richtigen Moment die richtige Taste oder die richtige Klappe zu drücken, muss bei der Mundharmonika jeder einzelne Ton richtig gesetzt werden, was ihm auch bei rasanten Läufen perfekt gelang. Musikalische Zwiesprache zwischen Klarinettist Nehrun Aliev und Mundharmonikavirtuose Daniel Hildebrand. (Fotos rm) Preisträger an der Mundharmonika Hildebrand spielt seit frühester Jugend Mundharmonika und ist Gewinner mehrerer prestigeträchtiger Preise. Er tritt mit verschiedenen Formationen bis hin zum Sinfonieorchester auf, komponiert und unterrichtet. Während er in Stücken wie «Word of mine», «Promenade» und dem Rag «That‘s a plenty» aus den 1920er-Jahren Teil des Trios war, standen er und sein Können zu Beginn des zweiten Konzertteils im Mittelpunkt. Als Solist zeigte er in vier grundverschiedenen Stücken, teilweise mit technischer Unterstützung, wie vielfältig sein Instrument oder besser gesagt, seine Instrumente sind, spielte er doch im Alexander Bertea-Dorftreff auf 17 verschiedenen Mundharmonikas. Dass dabei der Klassiker unter den Mundharmonikastücken, die Melodie aus dem Film «Spiel mir das Lied vom Tod» samt makaberem Ende nicht fehlen durfte, versteht sich von selbst. Bei allen Stücken bewies Hildebrand, dass er auch ein hervorragender Improvisator ist. Zur volkstümlich angehauchten Eigenkomposition «Du und ich» wusste er, der charmant und mit einer Prise Humor durchs Programm führte, gar eine kleine Geschichte zu erzählen. In zahlreichen Stücken überzeugte Valentin Baumgartner als Sänger mit einer hellen, klaren Stimme. Dazu zählte der vor 90 Jahren entstandene Popsong – den Begriff gab es damals noch gar nicht – «Diga Diga Doo». Das begeisterte Publikum, das sich bei einem Stück spontan und nicht untalentiert zum Mitpfeifen animieren liess, wollte die Musiker nicht ohne Zugaben von der Bühne lassen. Mit dem von den Andrews Sisters bekannten, swingenden «Bei mir bist du scheen» und «Simple summer shoe», einer ruhigen Komposition von Valentin Baumgartner kamen diese dem Wunsch gern nach. Wenig Originalliteratur Im Gespräch mit Daniel Hildebrand war zu erfahren, dass es nur wenige Originalkompositionen für Mundharmonika gibt. Aber es gibt welche, wie er ausführte: «Der Musette-Walzer Janine, den wir heute Abend gespielt haben, ist eine Originalkomposition für Mundharmonika.» Damit Mundharmonikaspieler wie er nicht weiterhin auf Werke zurückzugreifen müssen, die für andere Instrumente geschrieben worden sind, ist Hildebrand selber kompositorisch tätig. Mehrere Stücke aus seiner Feder waren im Dietliker Konzert zu hören. Die Frage nach seinem musikalischen Vorbild beantwortet er ohne zu zögern: «Der verstorbene Toots Thielemans. Er war ein Genie, ein Jahrhunderttalent, nicht nur auf der Mundharmonika, sondern als Musiker generell. Er war unglaublich musikalisch.» Wer weiss, vielleicht werden junge Mundharmonikaspieler in Zukunft die Frage nach ihrem Vorbild ebenso überzeugt mit Daniel Hildebrand beantworten. Gratulationen 10. März Antonie Duss, Dietlikon 80. Geburtstag 11. März Erika Witzig, Dietlikon 87. Geburtstag 12. März Irma Weber, Wangen 85. Geburtstag 12. März Klara Rieser, Dietlikon, AZ Hofwiesen 83. Geburtstag 13. März Agatha Menzi, Dietlikon 82. Geburtstag 14. März Mathilde Fahrni, Brüttisellen 87. Geburtstag 15. März Hanna Würmli, Dietlikon 86. Geburtstag 15. März Karl Vogel, Dietlikon 84. Geburtstag 16. März Steffi Hostettler, Wangen 85. Geburtstag 16. März Frieda Hächler, Dietlikon 84. Geburtstag Wir gratulieren den Jubilarinnen und den Jubilaren ganz herzlich. Das Trio Vadane bei seinem Auftritt in Dietlikon (von links): Valentin Baumgartner, Nehrun Aliev und Daniel Hildebrand.

Kurier Nr. 10 9.3.2018 Leserforum / Sport und Freizeit 5 Sportliches Kräftemessen in der Hüenerweid Starke Junioren auf dem Spielfeld Am Wochenende lud der FC Brüttisellen-Dietlikon zum Hallenturnier in die Hüenerweid ein. Kulinarisch wurde das Hallenturnier vom letzten Wochenende in der Sporthalle Hüenerweid um Chicken Nuggets und Pommes Frites erweitert. Dazu im Angebot auch Bratwurst und Cervelats vom Grill und nicht fehlen durften auch die beliebten Hot-Dogs. Genauso vielfältig hat sich auch das Wetter gezeigt. Am Samstag sehr kalt, Schnee und am Abend dann Regen. Am Sonntag früh war noch alles vereist. Doch gegen 15 Uhr wurde es frühlingshaft warm mit schönstem Sonnenschein. Der Samstag startete mit den F-Junioren (Jahrgang 2009/2010) schon um 7.45 Uhr. Die ersten Mannschaften fanden sich zum Einlaufen und Aufwachen schon um 7 Uhr ein. Die B-Junioren mit den Jahrgängen 2001 und 2002 schlossen den Samstag um 23 Uhr ab. Für den Sonntag war das Programm ganz ähnlich, mit dem Anpfiff um 7.45 Uhr begann ein weiterer spannender Fussballtag, wobei unsere Heimmannschaft Ec mit einem hart umkämpften aber verdienten 2. Platz abschloss. Nach einer kurzen Pause starteten um 13.45 Uhr die Promotions- und erste Stärkeklasse Mannschaften in den letzten Abschnitt eines aufregenden Wochenendes. Das letzte Spiel fand um 17.30 Uhr mit dem Final FC Regensdorf gegen FC Brüttisellen Ea statt. Das Final wurde in einem hochklassigen Spiel durch die Jungs vom FC Brüttisellen-Dietlikon (trainiert durch Rolf Schneider, Paolo Petricig und Javier Cardoso) souverän mit 4 : 0 gewonnen. Jubel bei den Junioren: Sie hatten sich am Turnier wacker geschlagen. (Foto zvg) Zuerst der Abbau, dann Feierabend Trotzdem, der Feierabend musste noch etwas warten. Erst einmal musste alles abgebaut werden. Material wie Tiefkühler, Abfalleimer und die restlichen wenigen Getränke wurden in den Lindenbuck gebracht und eingeräumt. Auch in der Sporthalle gab es noch viel zu tun. Die Festwirtschaft mit Kiosk musste wieder abgebaut werden. Für den Aufbau am Freitag waren die B-Junioren zuständig und mit der zweiten Mannschaft konnte der Abbau speditiv abgeschlossen werden. Viele weitere Helfer haben den Abbau und die Putzarbeiten zusammen mit dem fleissigen OK unterstützt. Was täte der FC Brüttisellen- Dietlikon ohne seine Helfer? Um den Helfern nicht nur mit Worten zu danken, werden sie auch dieses Jahr wieder zum Muttertags Brunch eingeladen. Anmelden können sie sich schon auf der Webseite www. fcbruettisellen-dietlikon.ch. Einziger Makel waren vier Mannschaften, die einfach nicht erschienen sind. Neben dem Hallenfussballturnier fand auch das «Abenteuer Turnhalle» am Sonntagvormittag statt. Dies hat dem Verein zusätzliche Frequenz am Kiosk beschert und die kleinen Fussballstars konnten sich an zusätzlichen Zuschauern freuen. Gleiche Zeit gleicher Ort – das Hallenturnier im 2019 findet an den Wochenenden vom 26./27. Januar und 2./3. März 2019 statt. Auf Wiedersehen und bis bald im 2019. FCB Bernhard Vetter Dietliker 30 . Mitenand Verein Mitenand Verein Freitag, 23. und Samstag, 24. März 2018 beim Betriebsgebäude Hofwiesenstrasse Freitag, 23. März Betriebsgebäude Hofwiesenstrasse 32 18.00–19.30 Uhr Veloannahme Annahme von sauberen, fahrtüchtigen Velos für die Börse oder als Spende für Rumänien Samstag, 24. März Betriebsgebäude Hofwiesenstrasse 32 09.00–10.00 Uhr Veloannahme wie Freitag 11.30–13.00 Uhr Veloverkauf ab 11.00 Uhr Würste vom Grill, Kuchen, Getränke Mitenand Verein Dietlikon – Tel. 044 833 40 60 Replik zum Artikel über den Strom im letzten Kurier «Betrug beim Stromtransport» Seit rund 50 Jahren transportieren wir und unsere Nachbarn Strom im Eigentum des Netzbetreibers EWD auf und durch unsere privaten Grundstücke. Damit ermöglichen wir dem Netzbetreiber EWD, seinen Strom an den Stromzählern auf unseren Grundstücken an seine Stromkunden zu verkaufen und mit ihnen Geschäfte zu betreiben, oder seinen Strom an der Grundstücksgrenze dem Nachbarn zum Weitertransport zu übergeben. Für diese Dienstleistung haben wir vom Netzbetreiber EWD und seinen Stromkunden seit rund 50 Jahren keinen Rappen Entgelt erhalten. Würden Sie, geschätzter Leser, der Gemeinde Dietlikon 50 Jahre lang Ihr Privatauto entschädigungslos zur Beförderung ihres Transportguts zur Verfügung stellen? Für die Kosten des Stromtransports auf unseren privaten Grundstücken inklusive Unterhalt und Erneuerung sind wir als Eigentümer der Anlagen voll verantwortlich. Aber dass wir vom Netzbetreiber EWD als Benützer unserer Anlagen kein Entgelt erhalten, ist ein Betrug. Auf diese Zusammenhänge ist Frau Wyss-Cortellini weder im Interview mit dem Kurier vom 2. März noch in ihrer Präsentation an der Gemeindeversammlung vom September 2016 auch nur mit einem einzigen Wort eingegangen. Ich habe das Vertrauen in unseren Gemeinderat restlos verloren. Heinz Frei, Dietlikon

Gemeindezeitung Kurier