Aufrufe
vor 1 Jahr

2017-50

  • Text
  • Dezember
  • Dietlikon
  • Januar
  • Telefon
  • Wangen
  • Kurier
  • Kirche
  • Kinder
  • Stiftung
  • Franken

Am Sonntag, 17.12.,

Am Sonntag, 17.12., erhalten Sie bei einem Einkauf * ab CHF 100.– einen Rabatt in Form einer Geschenkkarte im Wert von CHF 20.–. 20 GÜLTIG BIS VALABLE JUSQU’AU VALIDA FINO AL 31.01.2018 GESCHENKKARTE | CARTE CADEAU | CARTA REGALO Dietlikon Center 1 0 – 18 Uhr *Nicht gültig für: Internetshop, eingemietete Shops, Tchibo-Sortiment, Spirituosen/Aperitifs, Weinmessen, Raucherwaren, Depotgebühren, Geschenkkarten, Reka-Checks, vorgezogene Recycling-Gebühren, Vignetten, gebührenpfl ichtige Kehrichtsäcke, Gebührenmarken, Telefonkarten, Gesprächsguthaben, Lose, Lotto/Toto, Textilreinigung, Zeitungen/Zeitschriften, Mietgeschäfte, Hauslieferdienste, Reparaturen, Dienst-/Serviceleistungen, Coop Restaurant, Coop Take-it, Coop Bistro, Ca'Puccini, Coop Bau+Hobby, Coop to go, Karma-Shop, Sapori.

Kurier Nr. 50 15.12.2017 Parteien – Organisationen – Vereine 15 Die Kolibriweihnacht begeisterte die Zuschauer mit einem besinnlichen Weihnachtsspiel Wie Ochs und Esel an die Krippe kamen Am 2. Adventssonntag wurde in der reformierten Kirche Dietlikon anlässlich der traditionellen Weihnachtsfeier das Stück «Wie Ochs und Esel an die Krippe kam» aufgeführt. Zwanzig motivierte Kinder probten mit dem Kolibriteam, unter der Leitung von Christa Nater, seit November intensiv für das Stück. So wurden Lieder und Texte auswendig gelernt und das dazu gehörende Theater einstudiert. In diesem beauftragt Gott drei seiner Engel, die Geburt von Jesus vorzubereiten. Der etwas ungepflegte Gabriel mit zerknittertem Gewand und wilden Haaren soll sich herausputzen, um Maria die Botschaft zu überbringen, dass sie Mutter von Gottes Sohn werde. Viel lieber hätte es Gabriel jedoch gehabt, wenn sein «geschleckter» Kollege Michael diese übernommen hätte. Für diesen wählt Gott aber einen anderen Plan. Er, der ganz besonders auf sein Äusseres Wert legt, soll Tiere auswählen, welche im Stall dabei sind. Dies veranlasst Michael zur Aussage «wäh, Tier, wenn nu mis sidige Gwand nöd dreckig wird». Und auch Rafael erhält einen Auftrag. Er muss mit den Engeln ein geeignetes Lied einüben. Schnell stellt er fest, dass «10 chlini Wasserfrösch» nicht das passende Lied für diesen besonderen Anlass ist. Schlussendlich sind die geeigneten Tiere ausgewählt. Ochs und Esel dürfen in den Stall. Dies weil sie besonders bescheiden und friedlich erscheinen. Feierlicher Chor und mitreissendes Weihnachtsspiel: Kolibriweihnacht. (Foto zvg) Alle anderen Tiere, welche sich vorher mit allen ihren Stärken und Vorzügen vorgestellt haben, werden von Michael abgewiesen. So ist am Ende alles bereit bei der Geburt von Jesus im Stall. Beim grossen Schlussbouquet singen die Engel (kinder-)schar ein passendes «Halleluja». Unterstützt werden sie dabei von einem Adhoc Chor aus Eltern und Freunden, welche bei allen Lieder tatkräftig mithelfen. Zufrieden wird am Ende ein begeisterter Applaus genossen. Im Anschluss an die Aufführung dürfen die kleinen Darsteller ein Geschenk in Empfang nehmen, sich zusammen mit den Gottesdienstbesuchern im Kirchgemeindehaus stärken und auf eine gelungene Kolibrifeier zurück schauen. Reformierte Kirche Dietlikon Christa Tavernay Theateraufführungen im Januar 2018 Endspurt in den Proben Das Theater Dietlikon fiebert der Premiere ihres neuen Stückes «S’Meitli us de Vorstadt» entgegen. gelungene Passagen oder lachen über Versprecher und Pannen. Daneben sind aber weitere zahlreiche Arbeiten zu erledigen. Das Bühnenbild wird entworfen und bald wird daran gearbeitet und gemalt. Die Kostüme werden ausgesucht und anprobiert. Kleinrequisiten werden zusammengetragen. Die Werbung und der Vorverkauf werden gestartet, die Theaterbeiz organisiert. Die Premiere kommt näher Trotz der vielen und intensiven Arbeiten: Immer wieder ist viel Spass im Spiel. Gleichzeitig steigt langsam aber sicher die Spannung. So fiebert das Team bereits jetzt schon der Premiere im Januar entgegen und freut sich auf viele fröhliche Zuschauer. Heitere Angelegenheit: Das Theater Dietlikon verleiht den Szenen den letzten Schliff. (Foto zvg) Seit Ende August sind im Saal Fadacher die Mitglieder des Theater Dietlikon fleissig am Üben. In rund 40 Proben wird das Stück einstudiert. Die Spielerinnen und Spieler werden vom Regisseur Andrej Togni gefordert und gefördert. Auch in dieser Saison haben wir neue Schauspielerinnen auf der Bühne. Sie zu integrieren ist eine kleine Herausforderung, macht aber sehr viel Freude. Noch sind die Textpassagen nicht immer ganz flüssig. Es wird am Tempo und am Sprachwitz gearbeitet. Und immer mehr sind die Charaktere der Rollen erkennbar. Die Theaterleute freuen sich über Theater Dietlikon Werner Rohrer Premiere Fr, 19. Januar, 20 Uhr im Fadachersaal

Kurier die Wochenzeitung von Dietlikon und Wangen-Brüttisellen