Aufrufe
vor 2 Jahren

2017-24

  • Text
  • Juni
  • Dietlikon
  • Kurier
  • Gemeinde
  • Telefon
  • Gemeinderat
  • Wangen
  • Wallisellen
  • Gemeinden
  • Rotacher

8 Handel – Industrie

8 Handel – Industrie – Gewerbe Kurier Nr. 24 16.6.2017 Das Wägelwiesen Alters- und Pflegezentrum Wallisellen feierte Verschiedene Formen von Wohnen im Alter unter einem Dach Seit dem 1. Juni ist die «Allianz Pflegeversorgung der Gemeinden Dietlikon, Wallisellen und Wangen-Brüttisellen» operativ. Gleich zwei Pflegeeinrichtungen innerhalb der Allianz können in diesen Tagen den Abschluss umfangreicher Bauarbeiten feiern, in Dietlikon das Pflegezentrum Rotacher (siehe Leitartikel) und in Wallisellen das Wägelwiesen Alters- und Pflegezentrum. Für das Wägelwiesen Alters- und Pflegezentrum (WAP) in Wallisellen ist das laufende Jahr sehr ereignisreich. Nach mehrjähriger Bautätigkeit konnten vor kurzem die letzten Räumlichkeiten ihrer Bestimmung übergeben werden, dann haben am 21. Mai die Walliseller Stimmbürger der Umwandlung des WAP in eine gemeinnützige Aktiengesellschaft zugestimmt, und seit dem 1. Juni ist die Allianz betreffend Pflegeversorgung der drei Trägergemeinden des Pflegezentrums Rotacher, Dietlikon, Wallisellen und Wangen-Brüttisellen, operativ. Am vergangenen Samstag feierte das WAP den Abschluss der Bauarbeiten mit einem Tag der offenen Tür und der offiziellen Einweihung des Neu- und Umbaus. Eindrückliche Zahlen Der Neu- und Umbau hat eine lange Geschichte. 2009 organisierte die Gemeinde Wallisellen einen Architekturwettbewerb, zu dem sie fünf Büros einlud, und aus welchem das Projekt des Büros KLP Architekten SIA als Sieger hervorging. Nach diversen Anpassungen wurde dieses 2012 an der Urne bewilligt. Ende 2013 lag die Baubewilligung vor und im Herbst 2014 begannen die Arbeiten für die erste Bauetappe, die bis Frühling 2016 dauerten. Der zweite Teil der Arbeiten nahm ein weiteres Jahr in Anspruch. Frederik Brun vom Büro KLP Architekten SIA wartete dazu mit einigen Zahlen auf. Insgesamt wurden 16 000 Kubikmeter Erde So präsentiert sich das «neue» Wägelwiesen Alters- und Pflegezentrum Wallisellen: Links der Erweiterungsbau, rechts der Südbau genannte Altbau mit den Alterswohnungen auf der 5. und 6. Etage. (Fotos rm) ausgehoben und es wurden 380 Tonnen Stahl und 3600 Kubikmeter Beton verbaut. «Um sämtlichen Anforderungen bezüglich Internet, Telefonie, Rufanlage und Alarmierungssystem zu erfüllen, sind im Gebäude 280 Kilometer Elektroleitungen verlegt worden, was für mich die eindrücklichste Zahl ist», fuhr Brun mit seinen Ausführungen fort, «entspricht dies doch etwa der Strecke von Wallisellen nach Mailand». Schliesslich haben die Maler 3000 Liter Farbe aufgetragen. Roland Fankhauser, Leiter des WAP, leitete seine Ausführungen ein mit den Worten: «Wir haben es geschafft und wir fühlen uns alle wirklich erleichtert.» Er blickte zurück auf die Planungs- und Bauzeit, die allen viel abgefordert habe, seien es die Planer und die Bauleute ebenso wie die Mitarbeitenden und die Bewohner des Wägelwiesen Alters- und Pflegezentrums. Bauen unter Betrieb sei sehr anspruchsvoll und habe von allen viel Verständnis, Nachsicht und Geduld verlangt. Mit Blick in die Zukunft hielt er fest, dass diese für alle in der Gesundheitsversorgung tätigen Institutionen und Personen grosse Herausforderungen bereithalte. Gerade der Bedarf an neuen Wohnformen im Alter nehme rasant zu, was bedeute, dass man sich laufend den Bedürfnissen anpassen müsse. Er schloss seine Ausführungen mit dem Wunsch, das Wägelwiesen möge mit seinem einladenden Bistro und dem neuen Mehrzwecksaal noch vermehrt ein Ort der Begegnung werden. Hochbauvorstand und Baukommissionspräsident Peter Spörri (SP) beleuchtete die Geschichte des Projektes aus Sicht des Bauherrn. Auf die Kosten angesprochen, meinte er vorsichtig: «Der bewilligte Kredit beträgt 32,7 Millionen Franken und dürfte aus heutiger Sicht in etwa eingehalten werden.» Gemeindepräsident Bernhard Krismer (SVP), sprach allen Beteiligten den Dank des Gemeinderates aus. Als Geschenk brachte er ein neues Klavier für den Mehrzwecksaal mit, der in Zukunft auch für externe Veranstaltungen zur Verfügung stehen wird. Bevor die zwölfjährige Walliseller Pianistin Javelyn Kryeziu die Gäste mit zwei virtuosen Klavierstücken von Mozart und Chopin erfreute, durchschnitt Krismer die Masche, die das Geschenk der Gemeinde zierte. Vielfältiges Angebot Im Erweiterungsbau sind 48 Einzelzimmer entstanden. Somit bietet das WAP neu Platz für 116 Bewohner, die Plätze in der Demenzabteilung mitgezählt. Dazu kommen im 5. und 6. Stock des Südbau genannten, alten Gebäudeteils 17 Alterswohnungen, die bereits alle vermietet sind. Die Mieter dieser Wohnungen können vom WAP nach Bedarf Dienstleistungen beziehen. Neu ist, dass das Essen nicht mehr in einem zentralen Essraum eingenommen wird, da jedes Stockwerk über einen solchen wie auch über einen Aufenthaltsraum verfügt. Vielfältig ist auch die als Orientierungshilfe dienende künstlerische Ausschmückung der Verkehrsflächen auf den Etagen. Vier Künstler konnten hier ihre Vorstellung von Kunst am Bau verwirklichen und haben dies auf ganz unterschiedliche Art getan. Ruedi Muffler Der Mehrzwecksaal, der in Zukunft auch externen Benutzern offen stehen wird, mit dem noch «eingepackten» Klavier im Hintergrund. Die 12-jährige Walliseller Pianistin Javelyn Kryeziu liess die Gäste der Einweihungsfeier hören, wie das Geschenk der Gemeinde tönt.

Kurier Nr. 24 16.6.2017 Parteien – Organisationen – Vereine 9 Sommer-Serenade mit Kirchenchor und Klezmerband Spilsche mir a Lidele in Jiddisch Am Freitag, 23. Juni, Beginn um 19.15 Uhr, findet in der Kirche Wangen eine Sommer-Serenade mit dem Kirchenchor Wangen- Brüttisellen und der Klezmerband Yomtov statt. Auf dem Programm stehen jiddische Lieder und Klezmermusik. Die längst vergangene Kultur der Juden in Osteuropa lebt in dieser Musik und diesen Liedern wieder auf. Die Vielseitigkeit der jüdischen Musik spiegelt sich sowohl in der fröhlichen Tanzmusik als auch in den poetischen Liedern wider, melancholische Melodien wechseln mit unbeschwerten Gesängen. Der Kirchenchor unter der Leitung von Stephan Lauffer wird einige Lieder, wie «Dos Kelbl» oder «Tumbalalaika» gemeinsam mit der Band aufführen. Daneben wird die Gruppe Yomtov, bestehend aus Margot Peyer (Gesang), Eva van den Berg (Klarinette), Cindy Schwemmer (Akkordeon), Marlies Bruhin (Posaune), Eveline Wittwer (Klavier) und Susann Brandenberg (Kontrabass) mit eigenen Melodien zu hören sein. Das Konzert dauert etwa eine Stunde; der Eintritt dazu ist frei, zur Deckung der Kosten gibt es eine Kollekte. Kirchenchor Wangen-Brüttisellen Stephan Lauffer Die Klezmerband Yomtov (Bild) spielt mit dem Kirchenchor Wangen-Brüttisellen am 23. Juni in der Kirche Wangen. Ausflug des kirchlichen Seniorentreffs Wangen-Brüttisellen Auf der Spur der Vögel in Sempach Uns allen ist die Vogelwarte Sempach ein Begriff – aber wer hat schon einmal einen Ausflug in die Vogelwelt, das Besuchszentrum der Vogelwarte, gemacht? – Eine Gruppe von 35 Senioren ist dem Vogelruf des ökumenischen Seniorenteams gefolgt und am vergangenen Donnerstag aufgebrochen, um die Vogelwelt effektiv kennenzulernen. Zuerst wurden wir im Seelandrestaurant mit Blick auf den Sempachersee bei einem Drei- Gang-Menü und Kaffee verwöhnt. Nach einer erholsamen Pause bei Sonnenschein am See tauchten wir ein in das Geheimnis der Vogelwelt. Das neu gestaltete Besucherzentrum bot in seinen Räumlichkeiten einen Überblick über diverse heimische Vogelarten, deren Überleben, Fortpflanzung, Fressen, Federnaufbau, Fliegen und Ziehen in ansprechenden Darstellungen in Schaukästen, Beschreibungen und Berichten erörtert wurde. Ein mechanisches Theater führte in die Klang- und Kommunikationswelt der Vögel. Einen bleibenden Eindruck hinterliess die halbstündige Vogelschau in einer überraschenden filmischen Reise durch die Schweiz. Dank dem guten Wetter schlenderten einige Teilnehmer im Vogelwarten-Garten an der Uferlandschaft des Sempachersees entlang. Manch einer benützte die Gelegenheit, sich mit einschlägiger Literatur einzudecken. Voll von Eindrücken und neuem Wissen über unsere Vogelwelt ging die Fahrt wieder retour nach Wangen-Brüttisellen. Ein einmal anders gestalteter Seniorenausflug ging zu Ende und die zufriedenen Gesichter und die gute Stimmung liess das veranstaltende Team auf einen gelungenen Ausflug schliessen. Ökumenisches Seniorenteam Wangen-Brüttisellen Wolfram Hechenberger Pfister GmbH · Tel 043 499 88 88 · www.pfister-holzbau.ch Zürich · Katzenschwanzstr. 47 · 8053 Zürich-Witikon Dietlikon · Im Weizenacker 5 · 8305 Dietlikon fenster küchen dachfenster einbauschränke dachkonstruktionen türen einbruchsicherungen terrassenböden kinderspielplätze treppenbau schreinerei · zimmerei · parkett Am 23. und 24. Juni auf dem Walder-Areal Willkommen am Dorffäscht Endlich ist es soweit, die Vorbereitungen für das Brüttiseller Dorffäscht sind abgeschlossen. Am Freitag, 23. und Samstag, 24. Juni steigt nun das erste Brüttiseller Dorffäscht auf dem Walder-Areal in Brüttisellen. Über die letzten Monate hat sich das OK mit dem Konzept und der Organisation des Dorffäschts auseinandergesetzt. Endlich ist es soweit! Wir freuen uns, Ihnen ein Dorffäscht mit vielen tollen Attraktionen präsentieren zu können. Zahlreiche aktive Vereine sorgen für das leibliche Wohl und tragen mit Darbietungen zum guten Gelingen bei. Ein grosser, vielfältiger Markt bereichert das Fest. Zudem konnten verschiedene Livebands und Gruppen verpflichtet werden, ihr Können auf der Hauptbühne und auf dem übrigen Festareal zu präsentieren. Dies jedoch wäre alles nicht möglich Der Turnverein Wangen-Brüttisellen freut sich sehr, dass sich nach zwei Jahren ein neues OK-Dorffäscht gefunden hat. Das ist einfach super. Vielen Dank für das Engagement. Auch der Turnverein wird sich engagieren, und zwar dieses Mal mit Grilladen: Bratwürste, Cervelats, Hamburger und als Hit: die Currywurst locken! Eine attraktive Candy-Bar soll den Abend versüssen. Für das Sportliche wird die Jugi gewesen ohne die Hauptsponsoren, Sponsoren und Donatoren, welche uns grosszügig unterstützen und helfen, die ganze Infrastruktur und das vielfältige Programm erst zu ermöglichen. Ihnen allen gehört ein riesiges Dankeschön! Der Firma Walder danken wir für das Gastrecht und den Mietern des Areals für ihre Flexibilität und Toleranz. Mit diesem «Kurier» erhalten Sie das detaillierte Programm als Flyer. Die Hilfe, die Unterstützung und das Wohlwollen von allen Seiten freuen uns sehr und zeigen uns, dass so vieles möglich ist. Das Dorffäscht steht, das gute Wetter ist bestellt und motivierte Helfer sind bereit und warten auf viele Besucher. Wir freuen uns mit Ihnen auf ein unvergessliches Dorffäscht 2017! OK-Präsidentin Dorffäscht Doris Betz-Moser Brüttiseller Dorffäscht Engagement des Turnvereins verschiedene Geschicklichkeitsspiele anbieten, unter anderem eine Mohrenkopf-Wurfmaschine und Seilspringen. Beim Sportwettbewerb erhält der Gewinner auch einen kleinen Preis. Kommt am übernächsten Weekend vorbei und lasst mit uns und allen Teilnehmern das Dorffäscht wieder aufleben. Turnverein Wangen-Brüttisellen Brigitta Vetter

Kurier die Wochenzeitung von Dietlikon und Wangen-Brüttisellen