Aufrufe
vor 1 Jahr

2017-18

  • Text
  • Dietlikon
  • Wangen
  • Kinder
  • Telefon
  • Kurier
  • Juni
  • Wegmann
  • Dietliker
  • Kirche
  • Gemeindeverwaltung

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden 5. Mai 2017 18 Nach rückläufiger Nutzung: das neue Postangebot in Wangen Die Post Wangen bekommt im Volg ein neues Zuhause Einfach, praktisch, kundennah, so titelt die Post ihre Informationen zur Aufhebung der Poststelle Wangen. Die Alternativlösung heisst Post mit Partner. Markus Werner, Kommunikation Postnetz Ost nimmt Stellung. Die Poststelle Wangen schliesst. Warum? Markus Werner: Wir haben beschlossen, die Poststelle Wangen durch ein neues Angebot zu ersetzen: eine Post mit Partner im Volg. Somit bleibt auch künftig ein breites Angebot an Postdienstleistungen vor Ort bestehen. Wir haben uns entschieden, diese Veränderung vorzunehmen, weil die Poststelle in Wangen seit Jahren eine rückläufige Nutzung aufweist. Die gleiche Entwicklung ist an sehr vielen Standorten in der ganzen Schweiz feststellbar: SMS, E-Mail und Internetbanking verdrängen zunehmend herkömmliche Postdienstleistungen. Deshalb gehen immer weniger Briefe, Pakete und Einzahlungen über den klassischen Postschalter. Die Rentabilität steht demnach im Vordergrund, gibt es noch andere Gründe für eine Schliessung? In der Region ist ein sehr dichtes Postnetz vorhanden, es gibt Filialen in Brüttisellen, Dietlikon und Dübendorf. Wie weit konnten die politischen Behörden auf die Entscheidungen der Post Einfluss nehmen? Wir standen seit Herbst 2016 im Gespräch mit den Behörden von Wangen-Brüttisellen und diskutierten über die Postversorgung in Wangen. Ziel war es, das weitere Vorgehen im Einvernehmen mit allen Beteiligten zu klären. Allerdings muss die Post als Unternehmen die Entscheidung treffen, wo und mit welchen Betriebsformaten sie präsent sein will. Der abschliessende Entscheid lag deshalb – auch in Wangen – bei der Post. Müssen Brüttisellen und Dietlikon auch um ihre Filialen fürchten? Wir diskutieren derzeit mit allen Kantonen die künftige Ausgestaltung des Postnetzes. Wann genau diese Gespräche abgeschlossen sein werden, steht noch nicht fest (es wird aber noch im ersten Halbjahr 2017 sein). Wir können keine Aussage zu einzelnen Poststellen machen, bevor die Gespräche mit dem Kanton noch nicht abgeschlossen sind. Wangen ist nicht das einzige Dorf, das seine Poststelle «hergeben» muss. Wie viele sind es bereits schweizweit und seit wann gibt es diesen Trend? Die Post hat in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Filialen eröffnet und geschlossen. Das ist kein neues Phänomen. In den 1990er-Jahren verstärkte sich aber der Druck, das historisch gewachsene Netz umfassend zu modernisieren. Die Gründe dazu waren die Veränderungen im Kundenverhalten (Stichwort: Digitalisierung) und die neuen rechtlichen und poli- tischen Rahmenbedingungen (als Folge der Aufteilung der früheren PTT in die Schweizerische Post und die Swisscom). Die Modernisierung des Verkaufsnetzes und damit die Einführung von Alternativlösungen wie der Post mit Partner (Postagentur) und dem Hausservice begann Anfang 2001. Damals gab es rund 3600 Zugangsmöglichkeiten; davon waren etwas mehr als 3200 traditionelle Poststellen. Heute bietet die Post rund 3500 Zugangsmöglichkeiten an, nämlich 1323 Poststellen, 852 Partnerfilialen und 1319 Hausservices. Die Gesamtzahl hat sich somit seit 2001 nur unwesentlich verändert. Die Postgeschäfte können künftig im Volg Wangen erledigt werden. Die attraktiven Öffnungszeiten des Volgs sind im Vergleich zu den Öffnungszeiten der jetzigen Poststelle deutlich kundenfreundlicher. Gibt es aber nicht auch Abstriche am Angebot der Post? In einer Post mit Partnern werden aus Sicherheitsgründen und im Hinblick auf die Bestimmungen des Geldwäschereigesetzes keine Bareinzahlungen angeboten. Postfächer werden weiterhin in der Region angeboten, Postfachkunden informieren wir zu einem späteren Zeitpunkt mit einem separaten Schreiben über das künftige Zustellangebot. Mit den Geschäftskunden werden wir vor Inbetriebnahme des neuen Angebots Kontakt aufnehmen, um ihre individuellen Bedürfnisse abzuklären und neue Lösungen zu suchen. Das Angebot der Post mit Partner richtet sich in erster Linie an Privatkunden. Was müssen Postkunden wissen, wenn sie ihre Geschäfte neu im Volg abwickeln wollen? Dass alle folgenden Postgeschäfte bequem und einfach im Volg erledigt werden können: Briefe und Pakete aufgeben, auch fürs Ausland. Avisierte Briefe und Pakete abholen. Briefmarken kaufen. Einzahlungen bargeldlos erledigen, mit der PostFinance-Card oder einer Maestro- oder V-Pay-Karte. Geld beziehen mit der PostFinance- Card. Poste restante, also Postlagersendungen veranlassen. Umleitungen werden allerdings nur über den Kundendienst oder online im Internet oder bei einer traditionellen Poststelle angeboten. Lesen Sie bitte weiter auf Seite 2 Diamantene Hochzeit Alice und Max Wegmann sind 60 Jahre verheiratet und zogen von Wangen nach Dietlikon. 3 Dario Krebs in letzter Sekunde Mit einem direkt verwandelten Corner bescherte Dario Krebs dem FCB in extremis drei Punkte. 6 Amtlich Gemeinsam 13 Wangen-Brüttisellen 14–19 Dietlikon 20–22 Die Wangemer Post wird diesen Sommer im Volg untergebracht. (Foto bm)

Kurier die Wochenzeitung von Dietlikon und Wangen-Brüttisellen