Aufrufe
vor 1 Woche

2019_44

  • Text
  • Dietlikon
  • November
  • Kurier
  • Gemeinde
  • Wangen
  • Kinder
  • Kirchgemeinde
  • Oktober
  • Kirchenpflege
  • Wallisellen

16 Parteien –

16 Parteien – Organisationen – Vereine Kurier Nr. 44 31.10.2019 Ein Angebot des Wangemer Frauenvereins Ein Ort zum Spielen und Begegnen Der neuer Spieltreff «Tausendsassa-Höck» stellt sich vor. Es ist ein milder Herbstmorgen an einem Montag. Auf dem schneckenförmig gepflasterten Sitzplatz der Chileschür in Wangen schieben zwei Kinder Puppen und Stoffhäsli in Bugies umher, veranstalten bei der leichten Schräge ein Rennen, ein Buggy kippt um, die Kinder giggeln. Nebenan spielt ein Junge ganz versunken mit den Autölis und der Autogarage. Ein Mädchen hat die Strassenkreide entdeckt und beginnt, die Pflastersteine zu bemalen. Die Mamis und Papis der Kinder haben es sich auf der Steinmauer gemütlich gemacht. Wenn sie nicht gerade aufspringen und ihren Kindern assistieren oder sie nach einem Sturz trösten, nippen sie an einer Tasse Kaffee und tauschen sich über Dies und Das aus. Aufgeklappte Znüniböxli stehen für hungrige Mäuler bereit. Den Höck gibt es seit April Im April diesen Jahres haben Susanne Bär, Patrizia Nigg und Petra Fischer den Tausendsassa-Höck ins Leben gerufen, ein Angebot des Wangemer Frauenvereins. Uns allen fehlte in Wangen ein niederschwelliges Angebot für vorschulpflichtige Kinder und ihre Betreuungspersonen. Susanne Bär leistete vom Frauenverein aus die Vorarbeit und hat auch den Namen «Tausendsassa-Höck» aus verschiedenen Vorschlägen ausgewählt. «Ein Tausendsassa ist ein vielseitig begabter Mensch, dem man Bewunderung zollt», sagen die Gründerinnen. «Und ganz viele solcher kleiner Tausendsassas sollen nun den Spieltreff beleben, den wir drei gemeinsam betreuen.» Der Treff ist für alle vorschulpflichtigen Kinder mit ihren Eltern, Grosseltern oder sonstigen Betreuungspersonen offen. Während des Schuljahres stehen den Spielfreudigen jeden Montag zwischen 9 und 11 Uhr die Räumlichkeiten und der kleine Sitzplatz der Chileschür an der Hegnaustrasse 36 zur Verfügung. Das Gründer-Trio des «Tausendsassa-Höck». (Foto zvg) Jedes Kind hat seinen Rhythmus Dem Team ist es wichtig, dass jeder kommen und gehen kann, wie es dem Rhythmus des eigenen Kindes entspricht. Den Znüni nimmt man selber mit, Kaffee und Wasser stehen allen zur Verfügung. Die Frauen haben einige Spielsachen zusammengesucht, es sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Auch Babies sind willkommen, Babyspielsachen sind vorhanden und mit einer Krabbeldecke kann rasch eine Ecke für die ganz Kleinen eingerichtet werden. Aktuell geniesst man noch das Draussensein, Geissli-Gucken inklusive. Denn das Geissengehege des Nachbargrundstücks liegt gleich neben dem Sitzplatz. Im Winterhalbjahr wird man vermutlich wieder vermehrt die Räumlichkeiten der Chileschür nutzen. Dann werden sicher die Mal- und Bastelsachen wieder hervorgeholt oder mit den Duplosteinen interessante Spielwelten erschaffen. Sollten wir aber mit Schnee beglückt werden, steht einem Schneeplausch draussen nichts im Weg. Das Team freut sich über jeden Besuch eines kleinen Tausendsassas mit seinem Mami, Papi, Grossmami oder dem Opa. «Tausendsassa-Höck» Susanne Bär, Patrizia Nigg und Petra Fischer ALZ-Gipfeltreffen Für Menschen mit Demenz Alzheimer Zürich arbeitet seit Neustem mit der Stiftung Sonnweid im Bereich der ALZ-Gipfeltreffen zusammen. Damit werden Betroffene zukünftig direkt unterstützt. Familien-Jugendgottesdienst mit Referent aus Südafrika HIV-Prävention im südlichen Afrika HIV und Aids sind weltweit immer noch eine grosse Tragödie. Millionen Menschen sind infiziert und leiden daran. Im Familiengottesdienst kommen zwei Experten nach Brüttisellen. Alzheimer Zürich bietet an verschiedenen Standorten Aktivierungs- und Gesprächsgruppen für Menschen mit Gedächtnisschwierigkeiten und beginnender Demenz an. Menschen mit Gedächtnisschwierigkeiten und beginnender Demenz finden dabei Gleichgesinnte, mit denen sie unter fachkundiger Leitung einen Nachmittag lang diskutieren, sich austauschen, spielen, rätseln, sich in der Natur bewegen oder kreativ und künstlerisch tätig sind. Neue Zusammenarbeit Alzheimer Zürich freut sich sehr über die zukünftige Zusammenarbeit mit der Stiftung Sonnweid im Bereich der ALZ-Gipfeltreffen. Die Stiftung Sonnweid wurde 1998 gegründet, um Menschen mit Demenz, die einen Heimaufenthalt nicht aus eigenen oder staatlichen Mitteln finanzieren konnten, finanziell zu unterstützen. Mittlerweile engagiert sich die Stiftung auch in anderen Bereichen. Die Stiftung Sonnweid vergünstigt seit dem 1. Oktober dieses Jahres jede Teilnahme in allen ALZ-Gipfeltreffen mit 25 Franken pro Teilnehmer. Anstelle von 75 Franken bezahlen die Teilnehmenden nur noch 50 Franken pro Gruppentreffen. Damit kommt die Unterstützung genau da an, wo sie am meisten nützt – und das heisst natürlich bei den Betroffenen! Alzheimer Zürich Beatrice Gfeller Der Eintritt in die Gruppe ist jederzeit möglich. Das ALZ-Gipfeltreffen in Dietlikon, Wangen-Brüttisellen findet jeweils am Montag von 11.30 bis 16.30 Uhr statt. Nach einem Mittagessen in der Cafeteria des Alterszentrum Hofwiesen verbringt die Gruppe den Nachmittag im Kunst Plus Atelier. Weitere Auskünfte erteilt Gabriela Huldi, 078 609 83 91. Friedrich Weibel von «Mission 21» (früher Basler Mission) wird zu uns kommen und er bringt einen kompetenten Experten mit: Emery Mpwate arbeitet seit vielen Jahren im südlichen Afrika. Er wird berichten, wie HIV-Prävention dort stattfindet, welche Chancen und Probleme sich stellen. Nach dem interessanten Abendgottesdienst wird er sicher auch noch Fragen beantworten, auch die, die die Jugendlichen bereits vorbereitet haben. Emery Mpwate stammt aus dem Kongo. Er ist Gesundheitsexperte Referent: Gesundheitsexperte Emery Mpwate. (Foto zvg) und vernetzt seit vielen Jahren diese Arbeit in den Ländern des südlichen Afrika. Pfarrer Thomas Maurer und seine Konfirmandenklasse der reformierten Kirchgemeinde Wangen-Brüttisellen laden ein. Ref. Kirche Wangen-Brüttisellen Thomas Maurer, Pfarrer Gottesdienst mit Referat So, 10. November, 17.15 Uhr Kirchgemeindesaal, Parterre, Gsellhof Brüttisellen

Kurier Nr. 44 31.10.2019 Parteien – Organisationen – Vereine 17 Reformierte Kirche Wangen-Brüttisellen Jan Hus, die Habsburger und gutes Bier Erinnerungen an die Tschechienreise der reformierten Kirche Wangen-Brüttisellen. Wir fuhren zum Kloster Niederaltaich, das den byzantinischen und den lateinischen Ritus pflegt. In Deggendorf, Hotel Höttl, wurden wir herrlich bewirtet. Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Schiff nach Linz. Abends landeten wir in der Budweis. Eine Begegnung mit der evangelischen Kirche, die auf die Reformation von Jan Hus, der auf dem Konzil zu Konstanz verbrannt wurde, zurückgeht, war sehr aufschlussreich. Von Budweis aus erkundeten wir unter der Führung des Theologen Vlasak verschiedene Orte: Krumau, leider museal und tourisch geworden, die Stadt Wittingau mit den Karpfenteichen sowie das Traumschloss Hluboka. In Sobeslav waren wir beeindruckt, wie in der evangelischen Diakonie Menschen mit Handicap arbeiten – Beispiel einer Kirche, die mit Engagement vieles in Bewegung setzt! Treffen mit barfüssigem Hippiepfarrer Ein barfüssiger Hippiepfarrer mit beeindruckte zusätzlich. Natürlich stand eine Führung in der Brauerei auf dem Programm. Die Kneipen am wunderbaren Platz in Budweis gefielen. Wir sahen das schöne Holavosice im Bauernbarock und Hussitenstadt Tabor. Wir erfuhren viel über Wirren zwischen dem Haus Habsburg und den aufmüpfigen Hussiten. Soziales Engagement wirkt bis heute. Dann erreichten wir Prag. Direkt am Wenzelsplatz einquartiert, konnten wir die Stadt besichtigen und unser Guide zeigte uns Orte der hussitischen Bewegung, so die Kirche St. Martin in Mauer, wo zuerst in der Geschichte reformatorischer Bewegung Abendmahl in Wein und Brot an Menschen gereicht wurde, Teynkirche, Prager Burg mit Ort des Prager Fenstersturzes und natürlich das jüdische Viertel mit Friedhof und den schönen Synagogen. Auf Stippvisite im Veitsdom Den Veitsdom mussten wir schnell besichtigen, denn er wurde für den Staatsakt für den verstorbenen Karel Gott hergerichtet. «Eine andere Gott ist tot – Theologie», sagte Die Reisegruppe besucht das historische Städtchen Krumau. (Foto zvg) Pfarrer Maurer. Schliesslich erreichten wir Karlsbad. Wir waren im Grandhotel Pupp einquartiert. Dort wurde mal ein Bond – Film gedreht. Vor dem Hotel war eine Ausstellung alter Luxuswagen. Es gab genug zu sehen und alle fanden es witzig, dass Pfarrer Maurer durch seine Beziehungen in der Reisebranche uns in diesem Hotel einquartieren konnte. Via Nürnberg, Gourmetthotel Rottner und Gottesdienst in Ansbach gings heim. Wir freuen uns auf die Reisen nach Armenien (Männerreise) und Israel im Jahr 2020. Reformierten Kirche Wangen-Brüttisellen Thomas Maurer, Pfarrer Konzert in Wangen Musikalisches Techtelmechtel Die Klezmerband Jomtov musiziert in Wangen. Sie singt und erzählt von der ersten grossen Liebe, von heimlichen Liebschaften, von langjähriger glücklicher Ehe und vom Leid der verlassenen Geliebten. Die Klezmerband Jomtov spielt Musik für ein friedliches Miteinander, bläst die Posaune für ein sorgsames Zusammenleben und lobt die Toleranz in den höchsten Tönen. Die Klezmerband Jomtov besteht aus sechs leidenschaftlichen Musikerinnen aus dem Raum Zürich/ Schwyz. Verbunden durch die gemeinsame Faszination für jüdische Musik, fand Jomtov 2010 zusammen, hat viele Programme gemeinsam aufgeführt und eine CD eingespielt. Die universelle Attraktivität und Kommunikationsfreude in der fröhlichen Tanzmusik, die poetischen, sehnsüchtigen Lieder und die jiddischen Anekdoten voller Witz und Weisheit sorgen für ein abwechslungsreiches, unterhaltsames Konzertprogramm. Auf musikalischen Wegen entführt die Klezmerband Jomtov die Besucher in den Garten Eden und wecken unstillbare Sehnsüchte nach der verbotenen Frucht. Mit süssen Klängen aus dem goldenen Land werden verblasste Erinnerungen lebendig. Die temperamentvolle sefardische Ballade lässt die Herzen höher schlagen. Staunend erlebt man den unverwüstlichen Optimismus der Menschen und amüsiert sich über die komplizierten Liebeswirren des Rabbi Tam. Klezmerband Jomtov Margot Peyer So, 10. November, 18 Uhr Kirche Wangen Eintritt frei, Kollekte G A S T H O F S T E R N E N Badstube | Tanzsaal | Gaststube ! S t e r n e n S c h n u p p e r n ! Nach umfassender Renovation laden wir Sie, lieber Leser, in den Sternen ein, zu Plaudereien, Drinks und Knabbereien. Sonntag, 3. November 2019 ab 9.00 bis 17.00 Uhr 12.00 Uhr Auftritt Chor Wangen-Brüttisellen Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Bettina und Matthias Brunner-Schill und Team Ü B R I G E N S Meyer Orchideen hat gleichentags ebenfalls geöffnet. Tel. 044 833 44 66 | info@sternenwangen.ch | www.sternenwangen.ch

Kurier die Wochenzeitung von Dietlikon und Wangen-Brüttisellen