Aufrufe
vor 1 Woche

2019_36

10 Parteien –

10 Parteien – Organisationen – Vereine Kurier Nr. 36 5.9.2019 Neunte Ausgabe von «Chrüz & Quär» Grosser Auftritt für die Kleinkunst Mit dem Kleinkunst-Festival Chrüz & Quär präsentiert die Obere Mühle ein Festival, das weit über die Region hinaus Beachtung findet und von vielen Gästen schon sehnsüchtig erwartet wird. Auch dieses Jahr treten hochkarätige Künstler auf. Stiller Has geben sich in Dübendorf die Ehre im Duo. (Foto zvg) Kleinkunst-Festival ganz gross: wann und wo gibt es sonst während dreier Wochen mehr als ein dutzend der bekanntesten und besten Vertreterinnen und Vertreter des Kleinkunst-Genre auf einer Bühne zu bewundern? Und das in bewährter Festival-Stimmung. Nebst dem attraktiven Programm hat an allen Festivaltagen die Stadtgalerie geöffnet und zeigt Skulpturen, Bilder und Lampen des Zürcher Künstlers Muk. Zudem werden die Gäste vor der Show und in der Pause von Musik ab Plattenteller unterhalten. Eine grosse Festwirtschaft mit Leckerem für den grossen und kleinen Hunger gilt als selbstverständlich. Besonders stolz sind die Veranstalter, dass es ihnen wieder gelungen ist, diverse Preisträgerinnen und Preisträger nach Dübendorf zu holen. Nebst dem Deutschen und Schweizer Kleinkunstpreis und dem Salzburger Stier ist sogar ein Grammy mit dabei. Rolf Hiltebrand, Leiter der Oberen Mühle, sagt: «Wenn man einen Pokalschrank mit allen Auszeichnungen füllen würde, die sich gesammelt dieses Jahr auf der Bühne einfinden, müsste man einen ziemlich grossen Schrank hinstellen – sogar ein Grammy ist dabei! Für Qualität ist also gesorgt!» So bietet das Programm für jeden und jede einen Abend voller Glück, Freude und Emotionen. Namhafte Künstlerinnen und Künstler Das kulturelle Herbst-Highlight der Region zeigt heuer Michel Gammenthaler, Anna Rossinelli, Bänz Friedli, Stiller Has und viele mehr. Worauf freuen sich die Veranstalter dieses Jahr besonders? «Dieses Jahr ist es besonders schwierig, sich für eine Lieblings-Show zu entscheiden, aber auf Nina Dimitri und Silvana Gargiulo freue ich mich schon ganz besonders, sind die beiden doch auf Bühne und persönlich sympathisch ohne Ende. Ausserdem war bei der Buchung der beiden noch nicht mal der Name des Stückes bekannt – da erleben wir also was ganz Frisches und Neues», sagt Rolf Hiltebrand. Gesamthaft ist es aber vor allem die ausgelassene Festival-Stimmung und die restlose Begeisterung der Gäste, die dem Kleinkunst-Fan Hiltebrand ein Lächeln auf die Lippen lockt. Vom 11. bis 29. September 2019 verwandelt sich das Areal der Oberen Mühle in Dübendorf also wieder ins beliebte Kleinkunst-Mekka. Die Tickets werden über www. oberemuehle.ch und www.eventfrog.ch verkauft. Das Programm sowie weitere Informationen sind auf der Website ersichtlich. Rolf Hiltebrand resümiert: «Schon in der Vergangenheit hielt es die Leute bei Showende nicht mehr auf den Plätzen – die Gäste waren begeistert, die Künstlerinnen und Künstler glücklich und ich bin gespannt, wie viele Standing Ovations wir dieses Jahr feiern dürfen.» Vor allen Veranstaltungen und während den Pausen unterhält ein DJ oder eine DJane das Publikum mit Musik ab Plattenteller. Kulturzentrum Obere Mühle Kultur in Dübendorf Rolf Hiltebrand «Chrüz & Quär» Das komplette Programm www.oberemuehle.ch Leserfoto der Woche Die Rückkehr der Schmetterlinge blumplantblumbautblummauertblumverlegt blumgipstblumrenoviertblumbohrtblummalt blumüberzeugtblumerneuertblummotiviert blumbewegtblumverschönert blumbau_HEM_immo_news_120x90_CO.indd 1 26.01.18 10:44 Erfreulicherweise sind in den Kuriergemeinden wieder vermehrt Schmetterlinge zu sehen. Das hat Kurier-Leser Ruedi Ackermann beobachtet – und die Kamera gezückt.

Kurier Nr. 36 5.9.2019 Parteien – Organisationen – Vereine 11 Auf ins Glarnerland! Die Senioren-Reisegruppe des TV Dietlikon. (Foto zvg) Ausflug der Senioren des TV Dietlikon Unvergessliche Wanderung zum Hüttenberg Bei strahlendem Sonnenschein begrüsste Wanderleiter Markus Portner 18 Seniorinnen und Senioren am Bahnhof Dietlikon zur traditionellen spätsommerlichen Wanderung ins Glarnerland. In bester Stimmung und mit angeregten Gesprächen führte die Zugfahrt nach Schwanden, mit dem Ziel Hüttenberg, unserem Vereinshaus. Das Postauto chauffierte alle zunächst auf schmaler und kurvenreicher Strasse zum Restaurant Fryberg, zu einem ersten Halt bei Kaffee und Gipfeli. Von dort galt es auf Schusters Rappen den weiteren Weg zum Ziel unter die Füsse zu nehmen. Beim Schwandenturm, einem Holzaussichtsbau mit grandiosem Fernblick auf Glärnisch, Vrenelisgärtli, Tödi und weiteren eindrucksvollen Bergen der Glarner Alpen sowie einer wunderbaren Aussicht hinab ins Tal, machten die Teilnehmer eine Vormittags-Rast. Monika Portner überraschte sie mit einem edlen Weisswein. Beflügelt durch diesen feinen Tropfen ging es über den Hätzinger Höhenweg weiter bergwärts. Über schmale und teils abschüssige Pfade erreichten alle das Vereinshaus Hüttenberg, einer Hütte auf ca. 900 mü.M., mit Wasser aus hauseigener Quelle. Dort wurden die Teilnehmer von Hüttenwartin Janine Criblez herzlich empfangen. Das Grillfeuer loderte bereits und es galt nur noch die mitgebrachten Steaks, Grillschnecken und Würste auf den Rost zu legen. Zur grossen Freude zauberte Janine noch einen rassigen Basilikum- Risotto auf die Teller. Abgerundet wurde der Schmaus durch die von Monika und Janine selbstgebackenen Kuchen sowie das im Hüttenberg nie fehlende obligate Hüttenkafi. Zeit für den Abstieg Die Zeit für den einstündigen Abstieg nahte. Jeder suchte seinen Tritt. Normale, lange oder auch Minischritte, mit oder ohne Stöcke. In Hätzingen angelangt gönnten sich alle noch eine Erfrischung in einer Gartenwirtschaft, bevor sie zufrieden den Zug heimwärts bestiegen. Die Sonnenstrahlen begleiteten die Wandersleute weiter auf dem Heimweg vom Glarnerland über die Lindtebene, dem schönen Zürisee entlang bis nach Dietlikon. Es war einmal mehr ein gelungener Ausflug ins «Zigerland». Ein herzliches Dankeschön geht an Markus Portner für die Organisation und an Janine Criblez für ihre Gastfreundschaft im Vereinshaus. «Hüttenberg, wir kommen wieder!», ist die Seniorenriege überzeugt. Seniorenriege TV Dietlikon Kurt Bossard SP Stand am Dorfmärt Dietlikon Dietliker Nationalrat besuchte Dorfmärt Martin Naef, welcher in Dietlikon aufgewachsen ist und die SP im Nationalrat vertritt, stattete dem Dorfmärt 2019 einen Besuch ab. Die SP Dietlikon hat anlässlich ihrer Standaktion am Dorfmärt vom 24. August 2019 SP Nationalrat Martin Naef zu einem Besuch in Dietlikon eingeladen. Martin Naef absolvierte in Dietlikon die Schulen und war auch mehrere Jahre im Vorstand der SP Dietlikon tätig. Seit 2011 ist er im Nationalrat und unter anderem auch als Präsident der Neuen Europäischen Bewegung Schweiz (Nebs) tätig. Der Puls der Politik Am SP Stand konnten die Besucherinnen und Besucher den Puls zur Politik fühlen: Kommunale Anliegen wie beispielsweise Tempo 30 in Quartieren sowie ein besserer Schutz für Fussgänger und Velo wurden diskutiert. Zudem sammelte die SP Unterschriften für einen besseren Klimaschutz (Gletscher-Initiative), womit sich der Kreis zur nationalen Politik wieder schliesst. Publikumsmagnet: Das Glücksrad Das Glücksrad am SP Stand genoss ebenfalls grosse Aufmerksamkeit bei Jung und Alt. Den ersten Preis, ein Essensgutschein im Nota Bene für Hundert Franken, gewann Christa Sauter-Bernhard. Der zweite Preis, vier Eintritte ins Schwimmbad Faisswiesen, ging an Richard Ronny. Und Richard Naef gewann den dritten Preis, und zwar zwei Schwimmbad-Eintritte. Die SP dankt an dieser Stelle für die vielen spannenden Gespräche und positiven Rückmeldungen am Dorfmärt. Sie sind Ansporn und Verpflichtung, sich bei den kommenden Wahlen dafür einzusetzen, dass in der Schweiz die Weichen neu gestellt werden und wieder Fortschritte möglich sind. Und vor allem, dass eine zukunftsorientierte und ökologische Politik wieder für die Allgemeinheit Realität werden wird. Vorstand SP Dietlikon Robert Amsler

Kurier die Wochenzeitung von Dietlikon und Wangen-Brüttisellen