Aufrufe
vor 4 Monaten

2019_15

www.schild-gartenbau.ch

www.schild-gartenbau.ch Gartenbau AG Neuanlagen Umgestaltung Unterhalt 8303 Bassersdorf Tel. 044 836 67 48 8308 Illnau, Tel. 052 355 25 25, www.jprag.ch Immer für Sie auf Draht... Elektroinstallation • Elektroplanung • Elektrokontrollen • Elektrosmog Neu bei Jäggi-Motos Jetzt Probefahren New Like 125i inkl. Top Case für Fr. 3'290.– Jäggi Motos GmbH Riedmühlestr. 19, Brüttisellen www.jaeggi-motos.ch Der Maler (eidg. dipl. SMGV seit 1976) alfred bandi 044 820 02 62 079 664 64 95 Tag der offenen Tür / offenes Atelier Freitag, 12. April 2019, 16.00–21.00 Uhr musikalische Reise ab ca. 18.00 Uhr Samstag, 13. April 2019, 10.00–16.00 Uhr Specksteinatelier HASCHTRA Haldenstr. 12 8306 Brüttisellen 078 899 71 01 www.haschtra.ch speckstein@haschtra.ch 8 Bons zum Sparen Wir helfen Ihnen Ihre ungebetenen Gäste loszuwerden Marderabwehr Umweltgerechte Schädlingsbekämpfung Fassadenschutz gegen Tauben, Kleinvögel und Spinnen Dorfstrasse 13 · 8306 Brüttisellen · Telefon 044 807 50 50 · www.insekta.ch Inserat K. Müller AG 184 x 102 mm Parkett Teppiche Kork Linoleum Design-Vinylbeläge Vorhänge Beschattungssysteme Besuchen Sie unseren Showroom! F VSS D www.rbossert.ch Dorfstrasse 2· 8306 Brüttisellen Telefon 044 834 11 77 Tolles Kinder programm und grosser Wettbewerb Klinke Garten Pflege und Unterhalt Richard Klinke Aegertstrasse 12 8305 Dietlikon Tel. 044 833 65 72 Natel 076 370 64 57 klinke@klinke-garten.ch www.klinke-garten.ch Zu vermieten an der Hegnaustrasse 30/32 in Wangen Einstellplatz in Tiefgarage Fr. 115.– pro Monat Lisa Vollenweider-Wirz Telefon 079 450 70 53 7x24h Entsorgen! Müller machts. MÜLLILAND Kriesbachstrasse 2 8304 Wallisellen T 044 878 10 40 muelliland.ch K. Müller AG Kriesbachstrasse 1 8304 Wallisellen T 044 878 10 40 kmuellerag.ch Meyer Orchideen ORCHIDEEN MIT HERZ Meyer Orchideen AG wünscht allne en guete Rutsch in e bluemigi Zuekunft Wangen An sonniger, leicht erhöhter Lage, über dem denkmalgeschützten Dorfkern, 3 Min. vom Dorfplatz zu vermieten 4 ½-Zimmerwohnung (Neubau, Erstbezug) mit ca. 115 m 2 Nettowohnfläche, CHF 2990.– inkl. NK, Bastelraum und 1 Parkplatz in Garage. Weitere Informationen auf «homegate.ch» oder 044 833 06 87 170508_ins_184x102mm_druck.indd 1 08.05.17 13:10

Kurier Nr. 15 11.4.2019 Dorfspiegel Dietlikon / Wangen-Brüttisellen 7 Grapa Gautschi vor seiner Version der Gotthardpost, Gabriela Huldi mit ihrer farbenfrohen Interpretation und Sabine Witzigs Gotthardpost in zarten Pastelltönen mit dem rosa Neoneinhorn, v.l. (Fotos rm) Kein Aprilscherz am 1. April Wiedereröffnung der Post Wangen Sie ist wieder offen: Am Schalter der Post Wangen empfängt noch bis zum 14. April eine Gruppe von Künstlern die «Kunden». Roger Manhart An der erfolgreichen Vernissage unter dem Titel «Postmodern» um 18 Uhr begrüsste Fredi Brüderlin am 1. April im Namen seiner Mitaussteller der Gruppe «Art Treff» die vielen Besucher, die sich an diesem herrlichen Frühlingstag eingefunden haben. Gemeindepräsidentin Marlis Dürst erläuterte das Konzept der Gemeinde, das ehemalige Postlokal in ein belebtes Begegnungszentrum umzuwandeln und begrüsste die Initiative der Künstlergruppe, damit den Anfang zu machen. Der Schalterraum ist von 366 aus Avocadokernen geschnitzten Köpfen bevölkert. Ein Jahr und einen Tag lang hat Piet Blanken täglich eine solche Figur kreiert. Karten mit den Werken der Künstler stehen hier zum Verkauf bereit. Wo früher nur das Postpersonal waltete, sind hinter den Schaltern die Kunstwerke zu bewundern. Den Wandel der Zeit und der Post hat die Künstlergruppe mit dem Symbol der Gotthardpost aufgegriffen, dem berühmten Gemälde, das Roland Koller im Jahr 1873 für Alfred Escher gemalt hatte, als der Bau des Gotthard Tunnels im Gang war. Verschiedene Wege der Interpretation Jeweils auf ihre eigene Art interpretieren die sieben Künstler dieses Werk. Piet Blanken installierte ein Stück der Tremolastrasse mit Pflastersteinen. Fredi Brüderlin insze- Die lärmige Installation von Fredi Brüderlin (links) und Paul Nievergelt vor seiner «Bewegten Post». nierte die Gotthardpostkutsche als lärmende Installation, wobei sich die Räder rückwärts und die Beine des skurilen Zugtiers mit dem Leib einer Chiantiflasche vorwärts bewegen. Seine fantasievollen Kugelbahnen fanden viele amüsierte Bewunderer. Eine farbenprächtige Interpretation der Gotthardpost in Acryl malte Gabriela Huldi. Grapa Gautschi ersetzte in seiner Version das gejagte Kalb durch ein Schwein, das auch ein Kalb sei, Maja Graf schuf sie mit rezikliertem Plastik, Sabine Witzig in Pastelltönen hinter einem illuminierten Einhorn. Paul Nievergelt stellt die bewegte Post mittels eines gelben, gewellten Vorhangs dar. Die vielfältige Art des Ausdrucks zeigt sich auch in den weiteren, individuellen Werken der Künstler im benachbarten Raum. Hier dominieren kräftige Farben, als monochrome Organismen oder in knalliger Pop Art von Simone Witzig, in den konstruktivistischen Bildern mit organischen Aspekten von Paul Nievergelt. Dann als Kompositionen reziklierter Materialien von Maja Graf, als abstrahierte Emotionen in Farbe von Gabriela Huldi, oder als fein strukturierte Durchblicke in den Körper aus Papier und weiteren leichten oder schweren Objekten von Piet Blanken. Metalle in Rostfarben Im Gegensatz dazu stehen die bearbeiteten harten Metalle in Rostfarben, purem Blech oder schwarz mit Einblick ins Erdinnere von Grapa Gautschi. Die Werke sind sehr dicht ausgestellt in der Art, wie sie in den französischen Salons der Belle Epoque präsentiert wurden. Von Konstruktivismus über Pop Art zu Installationen und Konzept Art ist also ein breites Spektrum zu sehen. Natürlich wird nicht nur an der Vernissage auch für das leibliche Wohl gesorgt, an der Bar bedient das künstlerische Postpersonal die Besucher. Am Schalter kann einen Vertrag für ein Schliessfach unterzeichnet werden, in dem eine künstlerische Überraschung wartet. Sichtlich freundschaftlich ist der Umgang der Künstler untereinander, schliesslich ist dies auch ihre siebte gemeinsame Ausstellung. «Wir geniessen den kreativen Austausch und auch die Möglichkeit in der eigenen Art zu einem gemeinsamen Thema kreativ zu sein», sagt Paul Nievergelt und weist darauf hin, dass an der Finissage am Sonntag, 14. April, der ehemalige Primarlehrer und Dorfarchivar Bruno Bär um 16 Uhr mit einer Lesung aus dem Buch «Das Kalb vor der Gotthardpost» des bekannten Germanisten und Autors Peter von Matt zu Gast sein werde. Öffnungszeiten der Schalter in der Ausstellung: Jeweils Dom / Fr, 17 – 20 Uhr, Sa / So, 14 – 18 Uhr bis So, 14. April

Kurier die Wochenzeitung von Dietlikon und Wangen-Brüttisellen