Aufrufe
vor 1 Jahr

2018_47

  • Text
  • Dietlikon
  • November
  • Dezember
  • Kurier
  • Gemeinde
  • Gemeinderat
  • Kinder
  • Telefon
  • Wangen
  • Dietliker

2 Dorfspiegel Dietlikon

2 Dorfspiegel Dietlikon / Wangen-Brüttisellen Kurier Nr. 47 23.11.2018 Dietlikon im Herbst. (Fotos pp) Jetzt oder nie! Jahreszeitlich im mittleren Drittel des Oktobers 2018. Ich packe meine Kamera in der Absicht, die drei Kuriergemeinden nach Herbstmotiven abzusuchen. Pidu Peyer Die Pensionierung eröffnet mir neue Perspektiven. Was während meiner aktiven Zeit im Beruf nicht so leicht möglich war, wird es nun. Eigentlich wäre es für mich persönlich eine Pflicht, mich mit dem Fahrrad auf den Weg zu machen. Nur leider habe ich noch keins und so muss ich mit dem Auto auf die Pirsch. Ich will ja heute noch wieder zurück sein. Tja – immer einen Parkplatz zu finden ist dann wirklich gar nicht so einfach wie gewünscht. Entsprechende Tafeln informieren mich am laufenden Band, dass ich eigentlich mit dem Auto gar nicht so willkommen bin, wie es mir lieb wäre. Mir wird während meiner Pirsch erst so richtig bewusst, wie schnell die Farbenpracht in der Natur vorbeigehen kann. Viele Blätter sind bereits gefallen. Die Gedanken assoziieren mit dem Verlauf des Lebens und wie schnell auch dieses fortschreitet. Rundfahrt durch Brüttisellen In Brüttisellen fahre ich Strassen ab, die mir bis dato noch unbekannt waren. Auf der Suche nach einer Kernzone fällt mir auf, dass Brüttisellen einen eigentlichen Dorfkern mit einem Platz vermissen lässt. Nichtsdestotrotz gibt es dennoch ein paar Motive, die ich hier gerne zeigen will. Mein Blick konzentriert sich auf die herbstlich gefärbten Blätter der Bäume. Mein fehlendes Wissen über Bäume möge mir verziehen werden. Gerne würde ich den korrekten Namen anführen, doch ich stehe am Anfang meiner neuen Interessen und ich will dazu lernen. Leider geht dies – zumindest bei mir – nicht von heute auf morgen. Bei der Weiterfahrt nach Wangen muss ich doch unbedingt einen schönen Herbstteppich an einer Hauswand fotografieren. Eine der wenigen Detail-Blicke in meinem Bericht. Es ist meine Absicht, mit einem grösseren Blickwinkel den Bezug zur jeweiligen Gemeinde zu erleichtern. Augenschein in Wangen In Wangen finde ich mit etwas Glück hinter dem Volg einen Parkplatz. Beim Aussteigen störe ich den Schürhof-Koch beim Nachtessen und frage ihn, ob ich hier kurz parkieren dürfe. Sein «selbstverständlich!» tut mir gut und ich mache mich zu Fuss auf den Weg. Die Verbindung zweier fünf-armigen Kreuzungen wird als Dorfplatz ausgegeben. Zweifelsfrei eine herrliche Kernzone mit wunderschönen Riegelbauten. Ein paar Bilder zeigen was meine besondere Aufmerksamkeit erregt. Entdeckungen in Dietlikon Die Pirsch durch die Kuriergemeinden will ich natürlich mit meiner Wohngemeinde Dietlikon abschliessen. Sucht man in Google «Dorfkern Dietlikon», so findet man fast nur Fotos von mir. Irgendwie befremdend, suche ich doch immer nach weiteren Informationen über die interessanten Häuser. Ein paar Blicke aus unserem Zuhause und aus dem Dorfkern schliessen die Runde ab. Rückmeldungen an den Autor und Fotograf: p.peyer@glattnet.ch Brüttisellen im Herbst.

Kurier Nr. 47 23.11.2018 Dorfspiegel Wangen-Brüttisellen 3 Seniorennachmittag im Gsellhof Ein Nachmittag mit afrikanischen Rhythmen Brachten Rhythmus an den Seniorennachmittag: Das senegalische Djembe-Trommler-Trio entzündete ein ungewohntes musikalisches Feuerwerk. (Foto he) Überraschung am Seniorennachmitag, der von beiden Kirchenpflegen, der Kommission 60+ und den beiden Frauenvereinen von Wangen und Brüttisellen organisiert wird: Eine dreiköpfige Trommler-Formation aus Senegal trat auf. Helga Eissler Die Erwartung war den 50 Seniorinnen und Senioren am letzten Donnerstagnachmittag anzusehen, einen geselligen Nachmittag mit Freunden und Bekannten zu verbringen, sich auszutauschen und nicht zuletzt etwas Feines zu essen. Mit Skepsis verfolgten sie anfänglich die fremde Musik von der Trommler-Formation aus Senegal, welche sie in eine unbekannte Kultur entführte. Pfarrer Beat Javet hiess die Gäste im Namen beider Konfessionen willkommen und wartete wieder mit einem amüsanten Gleichnis aus seiner langjährigen Tätigkeit auf: An seiner ersten Pfarrstelle in der kleinen Gemeinde Hermetschwil im Kanton Schaffhausen habe die Bevölkerung einen Bazar mit Selbstgestricktem und Kuchen durchgeführt, dessen Erlös für den Aufbau der Wasserversorgung im Senegal gestiftet wurde. Mit der Übergabe der Spende an den senegalischen Repräsentanten sei er beauftragt worden. Aufgrund seiner kolonialen Vergangenheit sei eine der Amtssprachen im Senegal Französisch und deshalb habe die Übergabe in Französisch stattgefunden. Eine Woche später habe ihn eine alte Frau aus dem Dorf mit den Worten angeredet: «Herr Pfarrer ich wusste gar nicht, dass Sie Senegalesisch können». Nach der Aufklärung des Irrtums könne er sagen: «Alles im Leben ist eine Frage der Wahrnehmung», und deshalb nur empfehlen, im Leben nicht alles so wichtig zu nehmen. Mässige Begeisterung Der für diese Durchführung dieses Nachmittags zuständige Frauenverein Wangen hatte mit einer gehörigen Portion Mut die senegalesische Djembe-Trommler-Formation «SAF SAP New Generation» eingeladen. Die drei Künstler entstammen einer Musikerfamilie aus Mbour an der Küste Senegals. Das Tanzen, Singen und Trommeln wurde ihnen in die Wiege gelegt und unverkennbar ist die Bühne ihre Welt. In ihren traditionellen bunten Kleidern und den professionell dargebotenen Musikstücken entfesselten sie ein wahres Feuerwerk afrikanischer Lebensfreude. Leider sprang der Funke nur spärlich auf die Besucher über und der Lärmpegel wurde als störend empfunden. Hinter vorgehaltener Hand wurden Wünsche für einen zukünftigen Seniorennachmittag dahingehend geäussert, dass eine Sketchgruppe oder eine Vorlesung zur Abwechslung für den Unterhaltungspart begrüssenswert sei. Versöhnlicher Abschluss Das von den freiwilligen Helferinnen servierte Essen – Rahmgulasch mit Reis und das Herbstdessert Vermicelles – von ortsansässigen Lieferanten mundete vorzüglich. Gespräche über lokale Ereignisse wie zum Beispiel die letzte Gemeindeversammlung oder der Umbau des Gasthofs Sternen rundeten den Nachmittag ab. HELFEN SIE KINDERN IN NOT. DANKE! Jedem Kind ein liebevolles Zuhause www.sos-kinderdorf.ch PC 30-31935-2

Gemeindezeitung Kurier